Eurosport-Player, die nächste Runde: HSV – RB Leipzig

Eurosport unternahm heute den zweiten Anlauf in Sachen exklusives Bundesliga-Spiel im Eurosport-Player. Und wie lief es technisch? Grundsätzlich besser als am desaströsen zweiten Spieltag, aber gemessen an den vielen negativen Rückmeldungen auf Twitter bezüglich Komplettausfalls oder schlechter bis katastrophaler Bildqualität (hier ein Beispiel) noch nicht gut genug.

Bei mir (AppleTV, 4te Generation) lief es recht smooth. Ich hatte in der ersten Halbzeit einen knapp vierminütigen Ausfall und im Laufe der zweiten Halbzeit eine hartnäckige Bildstörung im Bereich der Spielstandsanzeige, die „Hamburg 0-2 Leipzig“ anzeigte.

Eurosport hat (u.a. mir) am späten Freitagnachmittag eine E-Mail verschickt, in der es u.a. hieß: „Gemeinsam mit unseren Technologie-Partnern konnten wir in der Zwischenzeit die Gründe für die Ausfälle vergangenen Freitag identifizieren und das Problem beheben.

Weiterlesen

Screensport Zwo: Premier League, Formel 1, HBL, Perform

Premier League erwägt weitere Anstosszeit

Der aktuelle TV-Deal hat noch nicht einmal Halbzeit erreicht, da diskutieren die 20 Premier League-Klubs ob ab 2019 Samstags eine Abendspiel um 20h45 (MEZ, bzw 19h45 britischer Zeit) eingeführt werden soll.

Laut Daily Mirror gibt es zwei Argumente gegen diese späte Anstosszeit. Auswärtsfans bekommen Probleme wieder zurückzufahren und man befürchtet, dass sich Fans Samstags schon vor dem Spiel in Pubs volllaufen lassen.

Kremlastrologie Formel 1-TV-Rechte

Ein Kommentar von Nona im Racingblog ist möglicherweise ein kleines Indiz, dass das Gerücht von Quotenmeter/@RealityCheck stützt, wonach Sky Deutschland die Formel 1-Rechte ab 2018 erworben hat und 70% der Rennen Pay-TV-exklusiv zu sehen sein werden. Für die restlichen 30% die parallel im Free-TV übertragen werden sollen, würde noch ein TV-Partner gesucht werden.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Werbung, Formel 1, Pro14, Basketball

FOX mit neuem Werbeformat

FOX wird mit Saisonbeginn der NFL ein neues Werbeformat einführen: 6-Sekunden-Spots. Vorerst sollen sie in der NFL kurz vor Kick-Off gezeigt werden. Aber ein entsprechender NY Times-Artikel impliziert, dass derartig kurze Werbespots auch an anderer Stelle und in den MLB-Übertragung auftauchen könnten – teilweise auch als Screen im Screen.

Die Sechs-Sekunden-Formate wurde im Laufe des Sommers von YouTube gewählt, um die langen Pre-Roll-Spots abzulösen, die eh kein User gucken würde, ohne vorher auf Weiterspringen zu klicken.

Der Charme aus FOX-Sicht: die Sechs-Sekünder kosten derzeit genau so viel wie 15-Sekünder, belegen aber weniger Zeit. Der Hebel für FOX ist die Positionierung dieser kurzen Spots an prominenter Stelle, wie z.B. kurz vor Kick Off bei NFL-Spielen.

Formel 1 will Grid Penaltys abschaffen

Ross Brawn, neuer „Regelmacher“ der neuen Formel 1-Besitzer, spricht in einem Interview mit autosport.com über zwei große Baustelle an denen er sitzt.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Eurosport, Constantin Medien, FIFA Klub-WM

Der Eurosport-Bundesliga-Deal steht unter keinem guten Stern. Läuft dort eigentlich irgendwas, wie es sich Discovery/Eurosport vor einem Jahr ausmalte, als man die Rechte erwarb?

Am Freitag, zum ersten exklusiven Freitagsspiel, kollabierte der Eurosport-Player. Er wackelte während der Vorberichterstattung und legte sich dann zum Spiel endgültig auf die Nase. Bei 1. FC Köln – Hamburger SV konnten am Ende nur die HD+- und Amazon Channels-Zuschauer zugucken. Ich weiß nicht, ob es überhaupt Eurosport-Player-Zuschauer gab, die das Spiel problemlos verfolgen konnten.

Vom wackeligen Beginn der Vorberichte bis zur ersten Kommunikation in den Sozialen Netzwerken, brauchte Eurosport zirka achtzig Minuten um Feedback auf die Probleme zu geben. Für viele war bereits mit dem Starten der App Ende. Andere kamen bis zu den Streams, die ihnen dann aber irgendwann wegbrachen – unterschiedslos ob App oder Stream per Browser.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Formel 1, Manchester City, Roku

Mayweather ./. McGregor

Beim anstehenden Kampf „des Jahrhunderts“ (was für eine Schwachmaten-Rhetorik) scheinen ziemlich viele einen guten Schnitt zu machen. Mayweather und McGregor sowieso. Inzwischen steht fest: auch die Box-Promoter werden einen guten Schnitt machen, denn der Kampf wird aller Voraussicht nach, einen neuen Rekord für die höchsten Einnahmen eines Boxkampfes schreiben.

Lawrence Epstein, COO der UFC, spricht gegenüber der Financial Times, dass interne Daten zeigen, dass der Kampf mit über einer halbe Milliarde(!) US$ Einnahme, den bisherigen Rekordhalter Mayweather gegen Pacquiao schlagen wird. Dieser Kampf von 2015 erzielte 410 Mio US$ Einnahmen, u.a. mit 4,4 Mio verkauften PPV-Paketen in den USA.

In den USA kostet der Kampf als Pay-per-View bei Showtime 100 US$. IMG (der UFC-Besitzer) vermarktet die internationalen Medienrechte und hat 63 Abschlüsse für über 200 Territorien im Wert von geschätzt 35 bis 50 Mio US$ erzielt.…

Weiterlesen