Ende in drei Dimensionen?

Aus Frankreich dringt die inoffizielle Kunde, dass der Pay-TV-Konzern Canal+ zum 24ten Januar 2012 seinen 3D-Sender einstellt, weil die Kosten in keiner Relation zu der Zuschauerzahl steht und weil die Inhalte zu unattraktiv sind.

Der Sender hatte im Februar 2011 seinen offiziellen Start und zeigte auch einige Fußball-Spiele. Anders als bei der Bundesliga, wurden aber z.B. von der Ligue 1 nicht regelmäßig 3D-Varianten produziert, so dass der Sender inkl. 3D-Spiele der Premier League und von La Liga zirka ein Fußball-Spiel pro Monat in 3D zeigte. Lt. dem Blog “En Pleine Lucarne” beliefen sich die Zusatzkosten für die “angeflanschte” Produktion in 3D z.B. bei Ligue 1-Spielen bei 150.000 Euro und bei 20-30.000 Euro Zusatzkosten für den einfachen Aufkauf von 3D-Rechten bei Fußballspielen für Premier League oder La Liga.…

Weiterlesen

Screensport am Montag: dieses Programm ist verschlüsselt

Entschuldigen Sie die technische Störung.

So oder so ähnlich sieht das NASN-Programm für die zahlende Zuschauerschaft seit Samstag abend aus.

In den meisten Kabelnetzen seit zirka Samstag 18h und via Satellit (PREMIERE STAR und ARENAsat) seit zirka 2Uhr morgens. Betroffen vom Sendeausfall sind anscheinend alle Länder der NASN Europe-Schiene wie zum Beispiel Schweiz, Portugal, Ungarn, Österreich, Frankreich und die Niederlande.

Nun sind gravierende technische Probleme die zu einem Senderausfall von 30 und mehr Stunden führen, nicht komplett außerhalb meines Vorstellungsvermögens, auch wenn es bitter ist. Was aber gar nicht geht, und das bitte fünfmal unterstreichen, ist die nicht existente Informationspolitik. Das Minimum das man von einem Dienstleister in solchen Fällen erwarten kann, sind Hinweise und Updates auf der eigenen Website.…

Weiterlesen

Mediales, das aus den letzten Tagen übrig blieb

Es ist nun schon zwei Tage her, trotzdem sei darauf hingewiesen, das Don Dahlmann im Racingblog den aktuellen Wissenstand in Sachen NASCAR-TV-Rechte in Deutschland zusammengefasst und mit einigen Insider-Informationen ergänzt hat. Kurzfassung einer längeren Geschichte: PREMIERE hat im Januar seine Strategie gewechselt und wollte aus Kostengründen keine NASCAR-Übertragungen mehr zeigen. Um kein Sonderkündigungsrecht für die mit falschen Aussagen geköderten Abonnenten zu liefern, wird es als Feigenblatt einstündige Zusammenfassungen geben. Diese Zusammenfassungen hat die NASCAR wiederum nur rausgerückt, wenn PREMIERE zumindest die Daytona 500 live überträgt, womit die NASCAR wiederum seine Sponsoren in Europa still halten kann (vertraglich zugesicherte Live-Übertragungen).

Die PREMIERE-Geschichte bleibt weiterhin übel. Ich möchte weiterhin besonders herausstreichen, dass PREMIERE anscheinend in den letzten Monaten mit TV-Rechten um Abonnenten geworben hat, die es nicht besaß.…

Weiterlesen

Screensport am Donnerstag: 668

Etwas später als gedacht, gingen gestern die TV-Rechte der französische Ligue 1 raus. Eigentlich sollte ein Teil der Rechte bereits vor einer Woche rausgehen, aber erst gestern gegen 23h, also im Windschatten des Freundschafts-Ländespiel Spanien – Frankreich, gab der Ligaverband die Vergabe für die Rechte vom Sommer 2008 bis Sommer 2012 bekannt.

Offiziell wurde kein Grund für die Verzögerung genannt, aber die Presse kolportiert dass die eingegangenen Angebote für sämtliche Pakete unterhalb der Erwartungen der Liga blieben.

Es ist nicht ganz klar ob das Glas halbvoll oder halbleer ist. Der Gesamterlös beträgt 668 Mio EUR pro Jahr. Gemessen an den Aussagen des Ligaverbandes der vor der Vergabe Summen von 750 Mio EUR aufgerufen sehen wollte, ist das eine enttäuschende Zahl.…

Weiterlesen

Screensport am Donnerstag: und die Ligarechte gehen an…

Während in Deutschland jeden Tag eine neue Sau durch das TV-Übertragunsgrechte-Dorf gejagt wird (“Bochumer Balljunge sieht kaum noch Chancen für die Sportschau” et al), könnte es in Frankreich bereits heute zur Verkündung der neuen Rechtebesitzer für die Ligue 1 vom Sommer 2008 bis Sommer 2012 kommen.

In Deutschland hat die DFL versucht neue Interessenten anzulocken, in dem es das Programm selber produziert und kleinere Rechteinhaber quasi das komplette Programm frei Haus geliefert bekommen, ohne eine Fußballredaktion aufbauen zu müssen.

In Frankreich hat man zwei miteinander zusammenhängende Probleme: Dort gingen 2004 die Rechte für eine absurd hohe Summe (600 Mio EUR pro Jahr) an Canal+. Diese Summe war weniger mit Refinanzierung und Attraktivität zu erklären, sondern damit dass Canal+ um jeden Preis die kompletten Rechte haben wollte, um seinen Pay-TV-Konkurrenten TPS (TF1/M6) an die Wand zu nageln.…

Weiterlesen