NFL-Draft 2011 – alles bleibt anders: keiner weiß was

Wat is “Draft”?

Dem US-Profi-Sport fehlt ein Unterbau nach europäischen Muster: ein Ligabetrieb mit Auf- und Abstieg und eigene Nachwuchsmannschaft über das Talente auf dem Radarschirmen kommen*.

Neue, junge Top-Spieler kommen stattdessen überwiegend aus den College-Mannschaften. Die Besten stellen sich der Draft.

Auf dieser Veranstaltung der Liga darf sich jede Mannschaft Spieler aus dem Talentepool rauspicken. Im Falle der NFL gibt es sieben Runden in denen jede Mannschaft einmal dran kommt.

Die Reihenfolge welches Team wann “picken” darf, ergibt sich aus dem Abschneiden der vorigen Saison. Die schlechtesten Mannschaften kommen als erstes dran. In diesem Jahr kommt Carolina (2 Siege, 14 Niederlagen) in den sieben Runden jeweils als erstes dran.

Die “Picks” sind auch immer Handelsobjekt mit anderen NFL-Teams.

Weiterlesen

Die NFL-Draft 2010 im Schnelldurchgang

In den nächsten Nächten teilen sich die NFL-Teams in der diesjährigen Draft den Nachwuchs aus den aktuellen College-Jahrgängen auf. Heute findet die erste Runde ab 1h30 statt, morgen die Runden 2 und 3 ab 1h30 MESZ und am Samstag ab dem Nachmittag die restlichen vier Runden. Erstmals hat die NFL-Draft ihren angestammten Sendeplatz am Samstag und Sonntag verlassen, um in die Prime Time zu rücken. ESPN America ist mit den NHL-Playoffs beschäftigt und wird von der Draft erst an den darauffolgenden Nachmittagen berichten. Die NFL wird aber laut eigener Aussage die Draft auch auf ihrer Website streamen – in den letzten Jahren ist die Draft-Berichterstattung vom NFL-Network u.a. mit dem Draft-Guru Mike Mayock besser und sachlicher gewesen als das Pendant von ESPN.…

Weiterlesen

Nach dem ersten Tag der Draft 2009

Trotz eines allgemein als schwach oder blaß empfundenen Jahrgangs, war die erste Runde der Draft höchst unterhaltsam, sofern man dieser Geheimwissenschaft etwas abgewinnen kann.

Zeit einige Themen des ersten Tages abzuklopfen.

QB Matthew Stafford – Top-Pick der diesjährigen Draft. Wenige Stunden vor der Draft machten die Detroit Lions bereits den Vertrag mit Stafford fix. Ein Vertrag der für ungläubiges Staunen sorgte: ein 6-Jahres-Vertrag. 41,7 Mio US$ sind garantiert, 72 Mio US$ sollten es im Normalfall sein und inkl. aller möglichen Boni bis zu 78 Mio US$. Peter King von SI findet auch keinen richtigen Griff um dieses Papier zu handhaben.

Stafford’s agents, Tom Condon and Ben Dogra, had to know if Detroit didn’t take Stafford, he might not be taken in the top 10.

Weiterlesen

Vor der NFL-Draft 2009

An diesem Wochenende findet in der NFL die sogenannte Draft statt. Die ersten zwei Runden am heutigen Samstag und morgen die Runden drei bis sieben. ESPN America überträgt heute von 22h bis 3h. Alles was darüber hinaus geht, wird auf nfl.com gestreamt.

Was ist die Draft?

Prototypisch für den US-Sport, unterscheidet sich die NFL vom sonstigen Sport dadurch, dass junge, neue Spieler fast ausschließlich über den College Sport kommen und weniger als klassische Seiteneinsteiger. Die besten College-Spieler gehen in die Draft. In der Draft wählen die NFL-Teams nacheinander, in sieben Runden, einen College-Spieler ihrer Wahl aus, den sie unter Vertrag nehmen wollen. Die Reihenfolge der NFL-Teams hängt dabei vom Abschneiden der vorigen Saison ab: das schlechteste Team (diese Saison: Detroit Lions mit einer Bilanz von 0-16) kommt in den Runden als erstes dran, das zweitschlechteste Team als zweites etc…

Die Reihenfolge wird aber hinter den Kulissen durch zahlreiche Deals durcheinandergeschüttelt.…

Weiterlesen

Fofftein: Hoffenheim-Nachklapp, Kappen und Revoluzzer

Am Mittwoch haben sich “Härting Rechtsanwälte” per Pressemitteilung zum Hoffenheimer Verstoß gegen das Doping-Regelwerk gemeldet. Nicht das sie direkt etwas damit zu tun hätten, aber da man auch einen Fachmann für das Sportrecht im Hause hat, kann man sich auf diesem Weg profilieren. Immerhin kommt aber so eine neue Facette in die Diskussion.

Fabian Reinholz von Härting Rechtsanwälte ist der Auffassung, dass die Spieler mit einer geringen Sperre von wenigen Wochen Länge davonkommen könnte. Die Argumentation zusammengefasst: Ibertsberger und Janker haben nicht die Kontrolle verweigert oder waren gedopt, sondern sind nur zu spät gekommen.

Dies ist keine Weigerung nach §6 Abs 3 (“Jeder Spieler ist verpflichtet, sich einer angeordneten Dopingkontrolle zu unterziehen“), sondern nur ein “Sonstiger Verstoß” (“Bei Verstößen gegen die Anti-Doping-Richtlinien des DFB“) und nach §8 Abs.3d zu bestrafen, zöge also nur Sperren von 2 Wochen bis 6 Monaten nach sich (DFB Rechts- und Verfahrensordnung).…

Weiterlesen