Screensport Zwo: Beachvolleyball, SPORT1, Formel E, Rugby

Beachvolleyball gen P7S1

Die einstige Smart Beach Tour ist heimatlos geworden. Hauptsponsor Smart sprang ab und der Vermarkter der Serie, Sky Media, konnte sich nach fünf Jahren nicht mit dem deutschen Volleyball-Verband über eine weitere Vermarktung einig werden. Wenn man sich Resonanz und Platzierung im Laufe der letzten Jahre anguckt, dann dürfte Sky Media weniger in eine Vertragsverlängerung investiert gewollen haben, als vom DVV gewünscht.

Nun hat der DVV einen neuen Partner und einen neuen Hauptsponsor. Der neue Medienpartner ist die ProSiebenSat.1-Tochter 7Sports und Hauptsponsor ist die Techniker Krankenkasse. Die Serie heißt fortan „Techniker Beach Tour“. Der Vertrag mit der Techniker Krankenkasse und 7Sports soll lt. Informationen von SPONSORs zwei plus ein Jahr lang laufen.

P7S1 wird die Serie übertragen.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Constantin Medien, OTT, ProA, Tennis

Constantin Medien gen Burgener

Die SPORT1-Mutter Constantin Medien hat gestern in einer Ad-Hoc-Mitteilung veröffentlicht, wie sie ihre finanziell angespannte Situation entschärfen will.

Die Mitteilung macht deutlich, dass „Team Hahn“ inzwischen kein Faktor mehr zu sein scheint und die Richtungsentscheidung zugunsten „Team Burgener“ stabil ist.

In der Mitteilung werden letztendlich zwei finanzielle Probleme angesprochen und Lösungswege aufgezeigt.

Ein Problem war ein Darlehen, das sich die Constantin Medien AG von der Burgener nahestehenden Stella Finanz AG holte und dafür eigene Aktien verpfändete. Hier findet eine Tilgung des Darlehens und Aktientausch statt. Problem gelöst.

Zweites Problem ist die im April 2018 auslaufende Unternehmensanleihe über 65 Mio Euro. Hier will Constantin Medien mit Banken sprechen, um die Anleihe „zu verbesserten Konditionen“ mit einem Darlehen zu refinanzieren.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Adam Silver, CBS, Premier League

NBA goes Twitch

Am Anfang stand die Feststellung, dass das Fernsehen leck gelaufen ist und aus jeder Ritze Zuschauer verliert. Auf der Suche nach einer Lösung schlug NBA-Commissioner Adam Silver am Freitag auf einer IT/Media-Konferenz vor, Sportübertragungen wie Spielübertragungen von einschlägigen eSports-Kanälen wie Twitch aussehen zu lassen: neben der Spielübertragung eine Masse von Statistiken und einen Chat laufen lassen.

Silver interpretiert die fallenden Ratings/Einschaltquoten nicht als ein Sinken der Zuschauerzahl, sondern als ein kürzeren Verbleib der Zuschauer vor dem Fernseher. Wer weniger lange bei der Übertragung bleibt, fließt auch nur in einem geringeren Teil in die Quote ein und führt zu einem Sinken der Quote. Ergo: um die Zuschauer länger an die Übertragung zu halten, müsste der Zuschauer stärker an die Übertragung gebunden werden („more engaging telecast“).…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Constantin Medien, Handball, Giro, Radsport

Machtkampf bei Constantin Medien endgültig entschieden?

Laut Süddeutscher Zeitung (/via DWDL) hat der Constantin Medien-Großaktionär Dieter Hahn in der vergangenen Woche ein Drittel seiner Aktien an Constantin Medien verkauft und hält damit nur noch knapp 20%.

Gleichzeitig kündigte der andere Großaktionär, Bernhard Burgener, an, ein Übernahmeangebot für Constantin Medien, die Mutter von SPORT1, vorzubereiten.

Handball: IHF schreibt aus

Der Welthandball-Verband IHF schreibt die TV-Rechte für die Handball-Weltmeisterschaften der Männer und Frauen für 2019 (Männer: Deutschland + Dänemark, Frauen: Japan) und 2021 (Männer: Ägypten, Frauen: Spanien) aus, inklusive Produktion dieser Turniere. Die Angebote müssen bis zum 30.9. eingereicht sein.

In der Gerüchteküche heißt es, dass das Handball-Interesse des katarischen Senders beIN Sports stark abgekühlt ist – nicht zuletzt aufgrund der massiven Reibung mit deutschen TV-Sendern, wo BeIN Sports seine WM-Rechte nicht wirklich gut platzieren konnte.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Schweiz, Frankreich, BeIN Sports

Schweiz: der Zweikampf geht weiter

Die Fronten zwischen Kabelnetzanbieter UPC (Liberty) und Telekommunikationsunternehmen Swisscom/Teleclub sind weiter verhärtet.

Die UPC erwägt eine Klage gegen die Schweizer Fußballiga und Swisscom, weil ihrer Ansicht nach, die TV-Rechte an die Swisscom gegangen seien, obwohl man mehr geboten habe.

Umgekehrt hat die UPC Verhandlungen mit der Swisscom eingestellt, den neuen UPC-Sportsender MySports mit den exklusiven Eishockey-Rechten,auch über die Swisscom zu verbreiten. Von der Swisscom seien keine „vernünftigen“ Angebote gemacht worden.

Stattdessen prahlt die UPC jetzt nach dem ersten Eishockey-Wochenende, das übrigens recht gute Kritiken bekam, schon 20.000 Abonnenten angelockt zu haben, wo doch der Teleclub für sein Eishockey-Angebot insgesamt nur rund 100.000 gehabt habe. Es soll weiter gehen. UPC-Chef Tveter kündigte in einem Interview an, in den nächsten fünf Jahren 300 Millionen Franken in den Sender zu investieren.…

Weiterlesen