WM2010-Grundrauschen: Tag 27

[18h53] So, hier mache ich die Schotten dicht. Es geht nun im Blogeintrag zum Spiel mit Hyperventilation weiter.

[16h58] Motivationsansprache von Löw? Braucht es nicht. Einfach nur ein Video zeigen.

[15h34] BILD und EXPRESS melden das Trochowski für Müller spielen wird. BILD meldet außerdem eine ansonsten unveränderte Startelf.

[15h09] Hier werden die “Studio-Pundits” der BBC von Iain Macintosh förmlich in Stücke zerfetzt. Teilweise zurecht (Stichwort: Mark Lawrenson den ich in den letzten Wochen in derart hohen Dosen genossen habe, dass sogar mir der Mist aufgefallen ist).

Aber es ist wie immer auch eine Frage der Perspektive. Nach fast vier Wochen WM hat es sich bei mir nicht umsonst eingebürgert, dass nur das ganz schwere Geschütz von SKY (Hell- & Lehmann) mich um 20 Uhr daran hindert, auf ITV oder BBC zu schalten. Trotz Alan Hansen, Kevin Keegan und Alan Shearer sind die Fremdschäm-Momente bei BBC und ITV geringer als bei ARD/ZDF/RTL/SKY. Da liegen Welt zwischen den Briten und KMH/Kahn im ZDF und Statler & Waldorf in der ARD. Leider kein Klinsmann/Löw-Moment bei unseren Öffentlich-Rechtlichen.

[14h11] Kann das wirklich ein echtes “WM-Grundrauschen” sein, ohne das auf die französische Nationalmannschaft eingegangen wird? Neeeeeeeeeiiin!

William Gallas hat der Zeitschrift “Les Inrockuptibles” ein Interview gegeben. Die Inrockuptibles ist ein populäres, intellektuelles, wöchentlich erscheinendes Musikmagazin, das sich aber seit Jahren auch massiv mit Kultur und Politik beschäftigt.

Gallas wird in der morgen erscheinenden Ausgabe vorallem gegen Raymond Domenech loskeulen. Football365.fr kolportiert folgende Aussagen:

Domenech hat uns immer wieder eingebleut: stellt euer Ego hinten an. Aber ich denke ausgerechnet er hat seinen eigenen Leitsatz nicht befolgt. Es gibt Gründe für das Fiasko und was mich angeht, scheue ich mich nicht zu sagen: die Gründe liegen beim Trainer. Die Ursache ist der Trainer. Ich habe nicht gut gespielt, wir haben nicht gut gespielt. Aber der Trainer war auch nicht gut. Es kam Kommunikationsprobleme. Domenech war nicht offen, viele Spieler haben nicht mit ihm reden können. Ich zum Beispiel. Selbst die Trainingssessions waren auf keinem guten Niveau […] der verbale Ausfall von Anelka erklärt sich dadurch dass er die Schnauze voll gehabt hatte. Da hatte sich seit Wochen etwas aufgestaut […] Es war für mich auch nicht einfach zu akzeptieren, das Patrice Evra zum Kapitän ernannt wurde. Domenech sagte mir: ‘du würdest auf keinen Fall einen guten Kapitän abgeben’.

[13h59] Aus den Kommentaren von boecko hochgeholt, ebenfalls aus dem Guardian Live-Blog:

What’s got eight arms, no spine and makes wild predictions about football matches without having a clue?

The Match of the Day panel

aus: World Cup 2010 live blog: 7 July“, Guardian

[13h55] Aus dem Guardian Live-Blog: der bekannte englische Ex-Schiedsrichter Graham Poll (anscheinend inzwischen Kolumnist der Daily Mail) ist jetzt auch bei Twitter: @MAIL_GPoll. Hilfreich wenn es um Regelfragen geht, wie z.B. dem 2:1 der Niederländer gestern:

Technically that is offside. Interferring with an opponent as he clearly put gk off with attempted touch. It takes luck to win a WC!!

Tweet von @MAIL_GPoll

[13h28] Der Zonal Marking-Text verweist auch auf einen zwei Tage alten Artikel von Rafa Honigstein über die “Müller-Frage“: “Who will replace Müller for Germany?“. Dabei ist für ihn eine ähnliche Option wie in der Berliner Zeitung die erste Wahl:

Toni Kroos: […] Kroos is a central midfielder with attacking instincts by trade and a cultured passer of the ball who would have played as a Number Ten in decades past.

Leverkusen has mostly used him on the inside left, where proved adept at playing killer balls and shooting from distance. He’s probably the best dead-ball player in the squad. Kroos, who was voted best player at the U17 World Cup in 2007, will be very good at keeping possession and be disciplined when it comes to tracking back. He doesn’t provide as much of a goal-threat, however. If Low opts for him, there’s a good chance Mesut Özil will have to move out wide a lot, since Kroos will be more comfortable in the middle. Germany will be less fluid up front but perhaps more difficult to break down at the other end. Likely to start? 60 per cent.

[13h26] Lange erwartet und nun draußen: die Taktik-Vorschau von Spanien – Deutschland von zonalmarking.net. Geht es nur mir so, oder blickt auch bei Zonal Marking Ratlosigkeit durch, weil zwar bekannt ist, wie beide Mannschaften grundsätzlich spielen, aber es immer noch komplett offen ist, wer welche Details verändern wird und beide Trainer gleichzeitig einen Hang zu “never change a winning team” haben?

[13h19] Probek hat sich mit mit einer kulinarischen Tagesaktualität beschäftigt – nein, nicht wie Tintenfische in der Küche zuzubereiten sind – sondern dem was passiert, wenn Uli Hoeneß und McDonalds mal kurz in einen dunklen Raum verschwinden und die Tür abschließen: den Nürnburger. Eine Gastrokritik.

[12h32] Eine taktische Variante die in den letzten Stunden auch ins Spiel gebracht wurde, ist der Austausch von Boateng gegen den offensiv versierteren Marcel Jansen, nach dem Motto: über links ist die direkte Torgefahr eher gering – Iniesta drängts eh in die Mitte und Ramos könnte auch von einem vorwärtsorientieren Jansen gestoppt werden, bzw. durch mehr Offensivdruck hinten festgenagelt werden.

[12h15] NoBlackHat weist auf ein Interview von Christian Gödecke und Michael Rosentritt mit Urs Siegenthaler hin, das in verschiedenen Medien erschienen ist, u.a. im Tagesspiegel und bei SPIEGEL Online. Es ist wieder eines jener Siegenthaler-Interviews wo ich danach am liebsten um Einlaß in das Siegenthalersche Hirn bitten möchte: “Kann ich bitte mal zwei Tage lang mich in aller Ruhe in ihrem Gehirn umschauen?”

Apropos SPIEGEL Online: hier die Antwort auf die “deutsche Frage” von Christian Gödecke “Wer macht den Müller“. Für ihn lautet die Antwort nicht “Kroos oder Trochowski” sondern “Kroos oder Cacau”:

Kroos ist nicht so schnell wie Müller, aber ungemein ballsicher. Eine Eigenschaft, die gegen den Europameister wertvoll ist wie Gold. Zudem ist Kroos eine Waffe bei Standardsituationen. Er bringt Gefahr bei Freistößen und Präzision bei Ecken – wenn es bisher etwas zu bemäkeln gab im deutschen Spiel, dann den Umgang mit ruhenden Bällen […]

Wird Cacau fit, könnte er Spaniens Linksverteidiger Joan Capdevila mit seiner Schnelligkeit vor Probleme stellen. Cacau ist laufstark wie Müller und sich auch nicht zu schade, am eigenen Strafraum zu schuften. Leider ist es mit seinen Flanken nicht zum Besten bestellt […]

aus: Wer macht den Müller“, Christian Gödecke, 7.7.2010, SPIEGEL Online

[11h40] Der Guardian hat in seinem heutigen Video-Blog eine fünfminütige Vorschau auf das Spiel per Interview mit Rafa Honigstein.

Sinngemäß: das deutsche Team ist so jung, dass sie keinen Druck verspüren …

… Spanien ist der erste Gegner der noch ‘intakt’ ist. Löw beschrieb zum Beispiel das argentinische Mittelfeld als gespalten, ohne Bindung. Spanien hat hingegen trotz gewisser Probleme immer einen Weg zum Siegen gefunden, hat nie sein eigentliche Spielweise verändert. Del Bosque hat nur Details, aber nicht den Gesamtstil verändert …

… nach der EM-Final-Niederlage 2008 fand bei Löw ein Umdenken statt und die heutige Spielweise von Deutschland ist, auch unter dem indirekten Einfluss von van Gaals Arbeit bei den Bayern, sehr viel näher an der spanischen Spielweise als an der Spielweise der Premier League, die noch unter Klinsmann als Vorlage galt …

… die Mannschaft ist in Deutschland auch deswegen so beliebt, weil sie ansehnlichen Fußball spielt und sich damit weltweit beliebt macht und in einer Erweiterung auch Deutschland sympathischer macht. Letztendlich psychologischen Bedürfnissen die aus den Folgen des zweiten Weltkrieges herrühren: endlich wieder gemocht zu werden. Angefangen von gefürchtet zu werden über respektiert zu werden nun der nächste Schritt: sympathisch gefunden zu werden. Und deswegen ist das Team so populär in Deutschland: sie lassen den Deutschen erahnen wie es ist, gemocht zu werden.

[11h20] Zurück zur “deutschen Frage”: wer macht wie den Müller-Ersatz?

Michael Ashelm/FAZ: “Vorteil Trochowski” – hält aber Kroos für die bessere Variante (“hinterließ während der vergangenen Tage im Training einen überaus motivierten Eindruck, zudem käme sein Einsatz wohl für die Spanier weitaus überraschender als der von Trochowski“)

Jan Christian Müller/FR enthält sich einer Wertung: “Die Lückenbüßer

Markus Völker/taz tendiert zu Kroos: “Das Kandidaten-Karussell

Thomas Hummel/SZ sieht Cacau vorne: “Dem Müller am nächsten“: “Ersatzmann Cacau hätte den Vorteil, dass er noch am ehesten ein Müller sein könnte. Auch der Stuttgarter ist mehr ein Stürmer als ein Mittelfeldspieler, sprintet mehr als dass er läuft und rennt unablässig durch die gegnerischen Abwehrreihen auf der Suche nach dem Tor. Cacau würde sicherstellen, dass da einer im rechten Angriffssektor so viel Sturm und Drang hinlegt wie seine Bauchmuskeln hergeben, auch wenn dabei im Tumult mal etwas schiefgeht. Der Charakter der rechten deutschen Seite bliebe der gleiche.

[11h08] Arne weist in den Kommentaren darauf hin, dass die Berliner Zeitung in seiner Printausgabe die Version ins Spiel bringt: Özil nach rechts und Kroos als zentraler Mittelfeldspieler. Das wäre rein technisch betrachtet, kein “positionsgleicher Wechsel”, aber auch kein wirklich Positionswechsel, da Özil sich auch häufig rechts aufhielt und damit die Besetzung von Özil auf rechts “bekannt” ist. Das ist eine interessanter und IMHO attraktive Variante.

Auf der Website der Berliner Zeitung werden von Martin Henkel diverse spanische Varianten auseinandergenommen: “Ohne Breite keine Räume“. Seine bevorzugte Variante, aber gleichzeitig auch diejenige die er wegen Del Bosques Mentalität für unwahrscheinlich hält:

Ein dritte Option wäre, del Bosque trennt sein “Pivote”-Pärchen vor der Abwehr und stellt Xabi Alonso oder Sergio Busquets Spielmacher Xavi an die Seite, der damit spielen könnte wie beim FC Barcelona. Das brächte mehrere Vorteile. Der erste: Xavi würde Sami Khedira oder Bastian Schweinsteiger aus der Defensive locken. Der zweite: Iniesta und Xavi würden sich nicht mehr auf den Füßen stehen. Der dritte: Er könnte Navas einsetzen und würde so das Spiel für Iniestas berüchtigte Schnittstellenpässe in die Breite ziehen. Und viertens: Er könnte Fàbregas zum Einsatz bringen, dessen Stärke sein direkter Zug zum Tor ist.

aus: Ohne Breite keine Räume“, Martin Henkel, 7.7.2010, Berliner Zeitung

[10h27] Und dann gibt es die “deutsche Frage”: wer ersetzt Thomas Müller. bei den Überlegungen scheint man einen etwaigen Ausfall von Khedira ausblenden zu können. Die Signale waren zuletzt positiv.

So eingespielt wie das Team derzeit ist, wird Löw vermutlich nur einen minimalen Wechsel vornehmen wollen: also positionsgleich austauschen und nicht irgendwelche umfangreiche Personalrochaden lostreten wollen.

Piotr Trochowski wurde dreimal für Thomas Müller eingewechselt. Toni Kroos wurde zweimal für einen Sechser gebracht. Marin einmal für Müller und einmal für Podolski.

Kroos ist beidfüßig, spielt aber tendenziell eher Mitte/halblinks. Er machte insbesondere bei seinem Wechsel gegen Argentinien einen guten Eindruck, fügte sich schnell ein.

Trochowski ist beidfüßig und “überall” zuhause. Er schaltete sich agil in die Defensivarbeit ein, wirkte aber nach vorne beim Spielaufbau als würde er auf einer anderen Wellenlänge als seine Mitspieler funken: verzögerte das Spiel mit überflüssigen Dribblings, schien seine Mitspieler nicht so recht auf dem Radar zu haben. Interessanterweise sind aber seine statistischen Werte besser als ich dachte. ich hatte mit einer horrenden Passquote gerechnet. Tatsächlich ist seine Passquote vergleichbar mit Khedira und Özil. Auffällig sind aber überdurchschnittliche viele fehlerhafte Kurzpässe.

Marko Marin wirkte bei seinen beiden Einsätzen noch mehr “out of context” als Trochowski, rannte sich immer wieder stupide fest. Cacau hätte ich nur dann für eine ernsthafte Option gehalten, wenn er die ganzen Tage hätte mittrainieren können, aber so…

Es läuft auf Kroos vs Trochowski hinaus. Die Wahl von Trochowski wäre die konservativere Variante, die Wahl von Kroos hätte mehr Hybris.

Beide spanische Außenverteidiger Capdevilla und Ramos sind sehr vorwärtsorientiert. Benötigt wird jemand der in der Defensive arbeitet und nach vorne mit Läufen direkt in freie Räume eindringen kann. Benötigt wird eigentlich eine Mischung aus Trochowski und Kroos. Trochowski hat die bessere Defensivarbeit, aber zu viele Schnörkel und läuft zuviel quer im Spiel nach vorne. Kroos traue ich eher zu, die straighten Läufe zu machen.

[10h23] Einige Fragezeichen bei den Spaniern. Ausgangspunkt ist die Frage ob der formschwache Torres noch einmal von Del Bosque aufgestellt wird oder zugunsten eines fünften Mittelfeldspielers auf die Bank gesetzt wird. Die Frage ob Torres ja oder nein wird für Del Bosque dadurch verkompliziert, das die erste Option, Cesc Fabregas angeschlagen ist. Er wird spielen können, aber es ist nicht klar ob er wirklich fit genug ist um auch in der Startelf zu stehen.

Gegen die Schweiz startete schon mal Del Bosque nur mit Villa. Der “fünfte Mann” war David Silva. Das spanische Spiel litt aber darunter, dass es zu stark durch das Zentrum ging.

In den Kommentaren schlagen inzwischen mehrere Leserbeiträge auf, die hübsche Taktikformationen aufzeichnen und – wie z.B. Erz – von unterschiedlichen Bankstürmern sprechen. Jo, hört sich in der Theorie gut an, aber bis auf die dezidierte Brecher-Option Llorente, gab es bei keiner dieser Wechsel ein dezidiert anderes “Look’n'Feel” der spanischen Mannschaft. Die Positionsverschiebungen von Villa fanden zum Beispiel auch schon mit Torres statt, je nach dem ob Iniesta sich vorne rechts einschaltete oder nicht. Navas gegen die Schweiz war ein Versuch die rechte Seite zu bearbeiten, ohne dass sich aber an der Stumpfheit der Anspiele irgendwas änderte.

Das Paraguay- und Schweiz-Spiel lassen es erahnen: je mehr Del Bosque die Grundformation der Startelf im laufe eines Spiels ändert, desto mehr Chancen hat auch der Gegner bekommen. Die Aussage das Spanien seine Tore häufig nach Auswechslungen erzielt, ist nicht wirklich haltbar. Gg Schweiz 0:1: nein, gg Honduras 2:0: nein, gg Chile 2:1: nein, gg Portugal 1:0: vier Minuten nach Einwechslung von Llorente, gg Paraguay 1:0: ja, zwei Einwechslungen vor dem 1:0 von Villa. Insgesamt: zwei von sieben spanischen Toren sind nach Einwechslungen entstanden. Beide Tore waren “Matchwinner”.

[09h22] Einen Satz gibt es im Zusammenhang mit der WM-Leistung von Spanien immer wieder zu hören – alleine Marcel Reif hat gestern den Ausdruck drei-, viermal verwandt: “Spanien hat keinen Plan B“. Sowohl Spielweise der Spanier als auch dieses “keinen Plan B”-Haben hat man in der letzten Saison auch immer wieder im Zusammenhang mit Barcelona gehört, die just deswegen an Inter zerschellt sind.

Die Ähnlichkeit mag nicht zufällig kommen: gleich sechs Spieler der spanischen Mannschaft spielen bei Barcelona: Piqué, Puyol, Iniesta, Xavi, Busquets, Pedro und demnächst auch Villa.

[08h55] Das Grundrauschen startet heute erstmal mit einem Non-WM-Thema – auch wenn diverse HSV-Spieler an den WM-Halbfinals mehr oder weniger beteiligt sind.

Seit einigen Wochen versucht Bernd Hoffmann das “Kühne-Modell” (“Anstoss 3“) beim HSV durchzuboxen. Ende letzten Monats hat der Aufsichtsrat zugestimmt. Klaus-Michael Kühne, dank seiner Spedition “Kühne & Nagel” Milliardär, investiert Geld in den HSV. Zum einen gibt er dem HSV 15 Mio EUR und bekommt im Gegenzug ein Drittel der Transferrechte von Aogo, Guerrero und Jansen. zum anderen wird sich Kühne an einigen zukünftigen Transfers beteiligen und im Gegenzug ebenfalls ein Drittel der Transferrechte erhalten. Nach Angaben des HSVs soll Klaus-Michael Kühne aber keinen Einfluss auf Transfers nehmen können.

Das alleine reicht aus, um ein “Geschmäckle” zu hinterlassen – der HSV muss schon externe Investoren hinzuziehen um seinen Angriff auf die Bundesliga- und europäische Spitze fortzusetzen.

Noch mehr Nachgeschmack hinterlässt der Umstand dass die Beteiligung an den Transferrechten von Aogo schon für das Geschäftsjahr 2009/10 verbucht wurde. Das Wort “Ergebnissteuerung” beschreibt nichts anderes als die von Bernd Hoffmann für notwendig gehaltene Besorgung von Frischgeld um in schwarzen Zahlen zu bleiben:

Hierdurch kann eine Ergebnissteuerung zwischen den Geschäftsjahren vorgenommen werden: Der Aogo betreffende Vertrag wird im Juni mit sofortiger Wirkung geschlossen, sodass der Ertrag in das Geschäftsjahr 2009/10 fließt und dazu führt, dass dieses – wie die 6 vorhergehenden Geschäftsjahre – mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden kann.

aus: internes HSV-Papier

Kühne soll keinen Einfluß auf die Transfers des HSV nehmen können. Bis auf den Umstand dass der HSV eine Liste mit 11 potentiellen Transfers von Kühne hat absegnen lassen, an denen sich Kühne mit bis zu einem Drittel beteiligen würde. Und bis auf den Umstand, dass er sein Investment kürzen kann, sollte “kein zentraler Mittelfeldspieler von internationaler Klasse” gekauft werden. Mehr im Hamburger Abendblatt, wo Kai Schiller Auszüge aus dem internen Papier erläutert: “Die Anstoß-Wahrheit

Das in der vergangenen Saison immer stärker aufkommende Gefühl, das dem HSV mit Didi Beiersdorfer vielleicht nicht nur ein brauchbarer Sportdirektor, sondern auch die Balance in der Vereinsführung verloren gegangen ist, verstärkt sich. Hoffmann scheint sein Blatt immer mehr auszureizen. Die Saison 2010/11 könnte zum Endspiel für Hoffmann werden.

  1. Die Aufstellung für heute Abend:

    Neuersteiger – Lahmsteiger, Mertesackersteiger, A. Friedrichsteiger, Boatengsteiger – Khedirasteiger, Schweinsteiger – Trochowskisteiger, Özilsteiger, Podolskisteiger – Klosesteiger

  2. Setzt man das beschriebene finanzielle Dilemma (‘muss nun schon externes Geld besorgen’) ins Verhältnis dazu, dass dem dritt(?)-teuersten Kader der Liga gerade jegliche Europapokaleinnahmen weggebrochen sind, dann ist das doch eine bemerkenswert harmonische Lösung, oder?
    Einschnitte um den Gehaltsbatzen abzuschmelzen scheinen auszubleiben, das könnte wahrscheinlich kein anderer Verein außer Bayern und Wolfsburg mal eben so machen.
    Ich geh insofern konform, als dass es quasi der nächste Schritt des Ausreizens des Blattes ist, da man quasi weiterverfährt wie bisher und Wetten auf die Zukunft annimmt, aber so ein teurer Kader kann auch nicht immer so underperformen, deswegen scheint mir das Risiko (evtl. Dammbruch-Aspekte mal außen vorgelassen) durchaus tolerabel.

  3. Bitte nicht Troche, bitte nicht Troche, bitte nicht Troche.

    (Disclaimer: Wenn er das entscheidende Tor macht, muss dieser Beitrag ignoriert werden.)

  4. @ Alex: gilt das auch für ein Eigentor ;) ?
    Die Nummer mit Hoffmans Speditions-Verein wird noch lustig.
    Schade, daß kein deutscher Spieler Berg heißt.

  5. Fragen: Hat denn Deutschland einen Plan B? Und wenn ja, wie sieht der aus? Was passiert, wenn Spanien erstmal in Führung geht und dann tiki taka mit dem deutschen MF spielt? Ich sehe nicht, dass Jogi da rockt. Sein “Coaching-Verhalten” im Spiel gegen Serbien lies mich doch sehr ratlos zurück…

  6. Ich würde fast noch auf ein Tor von Troche wetten. Da so viele glauben, dass er nicht der richtige Ersatz für Müller wird, MUSS es fast schon klappen.

  7. Zustimmung – ich würde auch eher sagen, dass wir genau wie die Spanier keinen Plan B haben. Was mir für den Fall eines spanischen Führungstors echte Bauchschmerzen bereitet. Denn hinten gelegen haben wir seit Serbien nicht mehr, und wir wissen alle, wie das ausgegangen ist.

    Andererseits habe ich auch vor England und vor Argentinien schon geunkt. Darf man also nicht zu ernst nehmen.

  8. Nun ja, nach Platzverweis und gegentor in 3 Minuten von einer Mannschaft mit 24 Jahren Altersschnitt (die quasi das 2.mal in der Form zusammenspielte) einen Plan B zu verlangen, ist vielleicht etwas viel.

    Abgesehen davon: Wurde gegen Serbien in Halbzeit 2 nicht durchaus gefährliches geboten? Ich sach nur Elfer….

  9. Ich werfe mal ne ganz andere Idee in den Raum: Jansen für Müller. Arbeitet wesentlich besser nach hinten als Troche, ist schnell und einen sehr guten Schuss. klar ist es die falsche Seite. Aber das wird ja mehr und mehr Standard (messi, Robben, Ribery…

  10. Die Mannschaft, die das erste Tor schiesst wird das Spiel nicht mehr abgeben. Die Deutschen können dann ihre saugefährlichen Konter fahren, während die Spanier bei einer Führung den Ball nicht mehr hergeben werden.

  11. “Ich sehe nicht, dass Jogi da rockt. Sein “Coaching-Verhalten” im Spiel gegen Serbien lies mich doch sehr ratlos zurück…”

    Ich hätte auch Marin gebracht um die komplett mit gelb belastete serbische verteidigung unter druck zu setzen. aber marin hat grottenscheiße gespielt, leider. und gegen bosnien hat der nach ner halben sekunde dampf gemacht. kopfproblem. würde ich nicht dem trainer anlasten.

  12. Schaun mer mal ….

    Es ist ja zum Glück Fussball und nicht Schach.

  13. Der DFB untersagte der Zeit ein geführtes Bierhoff-Interview zu veröffentlichen. Die Zeit brachte deswegen nur die Fragen und kommentierte etwas: http://www.zeit.de/sport/2010-07/bierhoff-interview-stenger-presse-autorisierung?page=all

  14. Als Dortmunder hat man bei den Plänen von Hoffmann ein flaues Gefühl in der Magengegend. Vorallem wenn man diese Buchungstricks sieht.

    Klar, so ein teurer Kader muss bei ausbleibenden Europacupeinnahmen finanziert werden. Diese Wetten auf die Zukunft sind jedoch mit einem sehr hohen Risiko verbunden. Der HSV ist somit auf Gedeih und Verderb auf eine erfolgreiche Saison angewiesen, ansonsten wird Hoffmann das Ganze um die Ohren fliegen. Wenn man bedenkt, dass sich wieder die halbe Liga um die paar Europacupplätze balgen wird, kann es schnell passieren, dass man das Ziel knapp verfehlt.

  15. @alex: Ich schließ mich dir an! Ich habe die Hofnung, dass Kroos kommt, allein schon weil die Jungs bei der Bild so kräftig über ihn berichten und ihn in die erste Elf stellen. Normalerweise sind die da ja gut informiert…

  16. @Plan B
    En contraire, Spanien hat mit den Bankstürmern und der Variabilität die Möglichkeit, das Spiel deutlich umzustellen. Barca übrigens auch, Pep hat nur Zlatan nicht optimal ausgenutzt – aber gekauft hat er ihn eigentlich, damit er endlich eine Alternative hat.

    Nicht vergessen, dass Spanien bei der EM noch viel im 4-4-2 gespielt hat, statt des momentan bevorzugten 4-2-3-1. Xavi zurück zu ziehen und dafür den Strafraum voller zu packen können sie immer noch. Bei diesem Turnier sind ihre Tore häufig nach Wechseln (meist der Auswechslung von Torres) gefallen. Das sah für mich nicht nach einem taktischen Defizit aus. Viel mehr kann man sich fragen, ob die Torres fürs Finale aufpäppeln wollen oder schlicht vorsätzlich mit 10.5 Spielern starten.

  17. @marcus
    Jansen würde Löw widersprechen, der gestern davon sprach, dass er sich zwischen T., K. und C. entscheiden würde. “Einer der drei wird spielen.”

    Die interessantere Aussage von Löw von gestern betraf den Kapitänsposten wurde übrigens bis jetzt kaum kommentiert: “Natürlich weiß Philipp, dass der Trainer diese Entscheidung übernehmen wird, und das wird nach der WM geschehen.”
    Aha, es besteht also Entscheidungsbedarf? Riecht mir immer mehr danach, dass Lahm und Löw hier an einem Strang ziehen.

  18. spaniens plan a: 4-4-2 (mit torres, wenig erfolgsversprechend, gut für deutschland)
    spaniens plan b: 4-5-1 (nur mit villa, erfolgreich, schwieriger für deutschland (siehe serbien/ghana)
    spaniens plan c: 4-3-3 (in den letzten zehn minuten des viertelfinale, wunderbar)

  19. Das HSV-Thema geht im WM-Grundrauschen leider weitgehend unter, gutes Timing deshalb von Hofmann. Und danke an den Hausherren.
    Nach Dortmund, Schalke und Hertha wieder ein Verein, der sich mit kreativer Buchführung zusätzliche Mittel beschafft, die einen kurzfristigen Liquiditätszufluss zulasten späterer Haushaltsjahre (Abtretung von Transfererlösen) bewirken. Sowas nennt sich normalerweise Kredit, den der HSV aufgrund der erheblichen eingegangenen Geschäftsrisiken offenbar nicht mehr zu normalen Konditionen bekommt.
    Und wenn Hofmann sagt:

    „Es gab weder in den Gesprächen mit den Gremien noch von mehreren Aufsichtsräten starke Vorbehalte gegen die Vereinbarung.“

    dann heißt das:
    - es gab eben doch Vorbehalte, jedoch waren die zumindest nach Hofmanns subjektiver Einschätzung nicht “stark”
    - und von einigen Aufsichtsräten eben doch “starke Vorbehalte”.
    Traurig, dass die Supporters diese kurzfristige Betrachtungsweise mitmachen. Noch ein mittelmäßiges sportliches Jahr und der HSV ist blank. Ich sehe es schon kommen, dann steigen auch dort die städtischen Gesellschaften (HHLA, Flughafen, Wasserwerke, Hochbahn) ein. Einem, der als kleiner Buttje mit Kaltz und Hrubesch großgeworden ist, tut das alles verdammt weh. Mehr als die seit mittlerweile 23 Jahren fehlenden Erfolge.

  20. Deutschlands plan a: 4:0 gewinnen
    Deutschlands plan b: 4:1 gewinnen

  21. Wie steve_k83 schon sagte: Auch ich bin Dortmunder und die HSV/Kühne-Geschichte erinnert doch sehr an frühere Jahre beim BVB. Ich erinnere mich noch an die Transferrechte von Rosicky, die bei irgendeinem ostwestfälischen Unternehmer lagen, der igendwann Geld sehen wollte.

    Wo der HSV aber schon dabei ist, kann man noch einige andere Finanztipps aus Dortmund geben: Wie wäre es mit einem Börsengang? Bringt zumindest einige Millionen auf einen Schlag. Wie der Aktienkurs danach verläuft, dürfte dem Verein relativ egal sein. Oder was ist mit der Gründung eines eigenen Sportausrüsters? (Der Markenname goool.de dürfte wieder zu haben sein)

    Bei solchem Finanzgebaren werden dann auch CL-Qualispiele gegen Gegener wie Brügge (s. 2003) extrem spannend für den Verein. Es muss nicht immer Barca oder ManUnited sein…

  22. Kleine Gruppen-Suche: Findet irgendjemand eine bessere taktische Analyse als diesen – erbärmlichen – Versuch in der Berliner? Sehe ich das falsch, oder muss man sich hierzulande über so etwas schon freuen?

    [...Wollte ich schreiben, aber der Text ist online nicht zu finden. hachja.]

  23. @erz: Spanien hat doch kein 4-4-2 bei der euro 2008 gespielt, oder?
    Da hatten sie den Senna als einzige 6 hinten und vor ihm xavi, der mitnichten eine defensive rolle innegehabt hatte.
    ich würde sagen es war ein 4-1-4-1 oder 4-1-3-2.

    Durch den Ausfall von Senna, der anscheinend keine gute Zeit bei seinem Club gehabt hat, ist del Bosque meiner Meinung nach viel mehr gehandicapt als durch die Stümerfrage.
    Wobei ich nicht weiß, warum genau diese Rolle nicht von Busquets oder Alonso gespielt werden kann. Das System von 2008 scheint mir auf jeden Fall erfolgsversprechender zu sein, als das jetztige mit einem Torres, der ja mal absolut neben sich steht.

  24. @sternburg: zonalmarking.net hatte gestern gegen 11h ne vorab-analyse von ned – uru online. heute dürfte das auch bis mittags erfolgen, hoffe ich.

  25. Okay, Silva spielte beim 451 im ersten Spiel zu sehr durch die Mitte. Und die Lösung dieses Problems soll dann Fabregas sein? Leuchtet mir irgendwie nicht richtig ein :)

    Sogar Iniesta zieht ja dauernd in die Mitte, dann hast du da 5 Mann auf engem Raum stehen. Das ist m.E. die Schwäche der aktuellen spanischen Mannschaft. Mit Torres in EM-Form kannst du mit Villa auf links und evtl. Navas auf rechts auch das Spiel breit machen.

    Ohne echte Flügelspieler, weden Lahm und Kroos/Trochowski viel Platz bekommen, mal schauen ob die schwächere linke Abwehrseite Spaniens mit Capdevila damit klar kommt.

  26. @Plan B
    Ich hatte tatsächlich hauptsächlich den Llorente-Wechsel auf dem Schirm, aber auch wenn nur 2 Tore wirklich nach Auswechslungen gefallen sind (immerhin, bei so wenigen Spielen eines Turniers keine soo schlechte Quote) fand ich schon, dass mit der Hereinnahme von Fabregas z.B. sich die Spielanlage ein paar mal deutlich innerhalb eines Spiels geändert hat.

    Preisfrage: Bei all den “könnte”-Stürmern und Mittelfeldspielern auf der Bank, wird es Spanien durch Wechsel (oder neue Startformation) irgend wann mal schaffen, Breite in ihr Spiel zu bekommen? Die Spieler hätten sie, aber sie müssten dafür das Dreieck Xavi-Alonso-Busquets aufbrechen.

    Das ist für mich die entscheidende Variante – hoch und weit mit Brecher im Zentrum halte ich für keine passable Option B gegen Deutschland.

  27. Findet es außer mir eigentlich sonst noch jemand angenehm, dass die martialischen Töne und markigen Worte im Vorfeld sowohl von deutscher, als auch von spanischer Seite ausgeblieben sind? Nicht, dass es anderes zu erwarten gewesen wäre, aber nach England und Argentinien ist das doch allemal erwähnenswert.

    Alle Meldungen, die ich bisher in den Medien gesehen habe, waren sehr respektvoll formuliert.

  28. Die Berliner Zeitung (Printausgabe) geht davon aus, dass Kroos für Özil zentral spielt und dieser dann auf rechtsaußen.

  29. Gibt zum Spiel eigentlich nicht viel zu besprechen oder geht jemand ernsthaft davon aus, dass Spanien mehr als 4 Tore gegen den blauen baby-cashmere schießt?

    Abgesehen von Deutschland, wird die WM allerdings als extrem langweilig bei mir in Erinnerung bleiben. Das letzte Mal war ich 94 so enttäuscht. Für die größten Aufreger sorgten Schiedsrichter und Schauspieler; dazu ab und an ein Torwartlacher. Dramen gab’s fast nur punktuell ob ein Elfer nun reingeht oder nicht. Der Rest ist Gähnen (jedenfalls das meiste davon).

  30. ich seh auch nicht, dass wir einen superguten Plan B hätten, falls Spanien in Führung gehen sollte. Besonders gegen Argentinien haben wir davon profitiert, sehr früh das Tor gemacht zu haben. Gegen Serbien und Ghana, wo uns das eben nicht gelang, sah es zwischenzeitlich dann entsprechend grottig aus.
    Und das eine Mal, wo wir einem Rückstand hinter her rennen mussten, haben wir den Ausgleich eben nicht geschafft ( jaja, ich weiss, mit 10 Mann, aber trotzdem, wir hatten ja auch den Elfer ).
    Ich denke dementsprechend auch, dass die Mannschaft, die das erste Tor schiesst, die besten Chancen hat, am Ende auch zu gewinnen. Einfach weil beide Mannschaften im Verlauf des Turniers die Spiele, in denen sie zurück lagen, auch nicht gewinnen konnten.
    Und wenn man als Weltmeister eines können muss, dann ist es eben das. Nach einem Rückstand zurück kommen können.
    Was mir Hoffnung gibt, sind die vergleichsweise wenigen Tore der Spanier in der KO-Runde. Nur eines pro Spiel. Andererseits fehlt uns mit Müller der Spieler, der wohl an den meisten unserer Tore entscheidend beteiligt war.

    Ich kann nur hoffen, dass Onkel Jogi die Truppe wieder so gut einstellt wie gegen Argentinien. Und ein frühes Tor wäre natürlich auch nicht schlecht.
    Fallrückzieher Podolski in der 5. Minute zum Beispiel. :)

  31. Zwischen Deutschland und Spanien besteht eben nicht so eine enge “Freundschaft” die man genüßlich im Vorfeld erweitern kann ;-)

    Aber keine Angst, falls es zum Duell Niederlande – Deutschland im Finale kommt, werden schon wieder die Stereotypen und Vorurteile in Position gebracht. Da gäbe es wieder viel Vergangenheit die man mit peppigen Schlagzeilen aufarbeiten kann.

  32. PSV will Berg vom HSV ausleihen. Beim HSV soll er laut Rheinhardt wenig Chancen haben.

    Quelle: Elfvoetbal.nl.

  33. @b.schuss: beim spiel gegen serbien wurden auch nach der roten karte noch torchancen rausgespielt, nicht nur der elfmeter.

    ich gehe aber ebenfalls davon aus, daß der führungstreffer das spiel entscheiden wird.

  34. bei den 11 Freunden gibt es ein schönes Interview mit Siegenthaler, es gibt ihn also doch noch ;-)

    http://www.11freunde.de/bundesligen/131356

  35. die spanien-analyse in der bz gefällt mir sehr gut. ein kleiner lichtblick in der deutschen presse.

  36. Frage: Wäre ein möglicher Pluspunkt für Kroos nicht auch seine hohe Klasse bei (offensiven) Standardsituationen? Vorausgesetzt Schweinsteiger lässt da nach dem RIESEN-Erfolg gegen Argentinien nochmal wen anders ran… ;)

  37. @Heffer
    Alonso raus, Flügelspieler rein, Xavi weiter zurück, Busquets statt Senna, zwei Stürmer. 4-4-2. Hatte Spanien glaube ich aber im Verlauf des letzten Turniers auf eine Spitze umgestellt. Senna fehlt trotzdem als tiefer stehender Sidekick für Xavi.

    Xavi spielt weiter vorne als vor zwei Jahren und das ist mit ein Grund, warum die Breite fehlt. Sie suchen ihn ja immer im Zentrum. Wenn er sich weiter fallen ließe (Alonso nimmt ihm den Platz dafür) könnte er das Spiel auch weiter öffnen.

  38. http://3.bp.blogspot.com/_wH-CgDpji9M/TDRDRHsojvI/AAAAAAAAAAc/oNqlU_gHn-E/s1600/taktik.png

    Defensiv:
    Wenn Villa wieder über links nach rechts kommt, muss ihn Friedrich und Lahm doppeln. Deswegen muss der Müllerersatz fähig sein die Capdevila Vorstösse ohne Lahm zu verteidigen.
    Im Mittelfeld hat es Schweinsteiger mit Iniesta zu tun darf sich aber nicht zu sehr zurückdrängen lassen. Khedira soll Xavi auf den Füssen stehen, enge Deckung wäre also wünschenswert. Xabi Alonso und Sergio Busquets sind die tiefstehenden Ballverteiler, die es mit Özil zu tun haben, der Druck auf die beiden ausüben könnte. Podolski soll die Vorstösse von Pique stoppen falls er die Idee hat über die Mittellinie zu gehen. Boateng sollte nicht zu tief stehen und Ramos nicht flanken lassen dabei immer ein Auge auf den Strafraum haben um Stürmer2 neben Villa oder Iniesta zusammen mit Friedrich zu doppeln. Wenn der Müllerersatz und Podolski Schweini und Khedira bei Ballbesitz Spanien nicht helfen, hat Spanien in der Zentrale latent Überzahl. Die freien Radikale im Diagramm sind Xabi Alonso und Pique.

    Offensiv:
    Ich würde ein Tick vorsichtiger nach vorne gehen aber trotzdem unbedingt auf Konter spielen. Die Räume im Mittelfeld müssen immer eng bleiben so wie es Paraguay gemacht hat. Zwischen Angriff und Verteidigung darf keine grosse Lücke entstehen so wie es Portugal gemacht hat. Wenn Villa über links kommt und Lahm zu weit vorne stehen würde können saugefährliche Situationen für Mertesacker entstehen. Deswegen sollte Lahm nicht allzu offensiv spielen. Boateng hätte da unter Umständen ein bisschen Luft für einen gepflegten Spielaufbau, sollte den Ball aber lieber Schweinsteiger überlassen damit er einen schnellen Angriff startet. Ballsicherheit und Passsicherheit ist extrem wichtig weil man Spanien nicht unnötig Ballbesitz geben darf, das ist für die wie die Luft zum Atmen.

  39. pion17: Viel zu statisch gedacht

  40. @Malte: Begründung?
    Ist mir klar, dass alles in Bewegung ist aber wäre froh wenn du schreibst wie du das siehst.

  41. Das Siegenthaler-Interview steht (fast) wortgleich so auf SpOn mit dem Abbinder:
    Das Interview entstand im DFB-Hotel Velmore Grande in einer Runde aus “Tagesspiegel”, “Hamburger Morgenpost”, “Taz” und SPIEGEL ONLINE. Aufgezeichnet von Christian Gödecke.

  42. @Taktikanalyse Spanien
    Skandal! Die BZ klärt auf, warum Spanien bei der EM so dominant war:

    der Trainer hat das 4-1-5-1 der Euro 2008 in ein 4-2-3-1 verwandelt

    Interessanter Nebeneffekt des wachsenden Einflusses von Nischenblogs: Es reicht, bei ZM oder den Kommentaren deutscher Blogs nach Analysen zu fahnden und diese im Print (oder bei AAS) zu bringen, um gleichermaßen als innovativ und versiert zu gelten ;-) Zweiter Nebeneffekt – wenn ich jetzt sowohl bei ZM als auch hier kommentiere, werde ich ganz wirr im Kopf, welcher Diskussionsstrang wo schon behandelt wurde.

    Der BZ Artikel ist im großen und ganzen aber wirklich ein Schritt nach vorne. Sieht ja fast aus, als hätte ich da abgeschrieben. Hätte ich mal vorher geguckt, was dogfood so ins Grundrauschen schreibt.

  43. @pion17: Naja, sicherlich nicht mit festen Gegenspielern. Mit drei Mann gegen den ballführenden Spieler bietet sich im 451 an, das hat gegen Argentinien auch ganz gut geklappt. Also mit den Dreiecken Schweinsteiger/Podolski/Boateng und Khedira/Lahm/RM. Die Innenverteidiger bzw. Neuer müssen sich um die “Through Balls” kümmern und evtl. Villa und Iniesta abfangen, wenn die in die Mitte ziehen. Vor Torres habe ich in der aktuellen Form keine große Angst.

    Offensiv wird wohl mehr über Capdevilas Abwehrseite gehen, da Lahm ja der offensivere der beiden Außenverteidiger ist. Im Mittelfeld werden wir nicht mehr soviel Platz bekommen, da sich Spanien bei gegnerischem Ballbesitz nicht den Luxus erlaubt 3 Mann im Angriff zu lassen. Das Spiel wird Özil nicht mögen.

  44. Ich glaube kaum, dass Özil auch rechts spielt. Özils stärke ist doch, dass er offensiv eben überall ist. Zudem müsste er dann auch mehr defensiv arbeiten. das Tor gegen England wo er links lang sprintet wäre so denke ich kaum gefallen wenn Özil rechts gespielt hätte.
    Zum Thema Plan B: Vielleicht denke ich da etwas zu einfach aber dennoch: Braucht man überhaupt einen Plan B? Spanien spielt doch unanhängig vom Ergebnis immer ein auf viel Ballbesitz ausgelegtest Spiel. Hinten rein stellen werden die sich kaum, muss man da wirklich eine Plan B haben wenn man hinten liegt?
    Ich verstehe auch nicht wie man das Serbien Spiel als Maßstab nehmen kann. Immer dran denken, dass wir da nunmal auch einer weniger waren und Klose ja wirklich sehr sehr viel für seine Nebenleute macht. Zu sagen dass das gegen Spanien genau so ausgehen kann ist mir zu gewagt. Und selbst in diesem Spiel hatten wir ja Chancen, auch ohne den Elfer war Podolski mehrmals frei vor dem Keeper, es war ja jetzt nicht so, dass da keiner nen Plan hatten und Deutschland da die personifizierte Hilflosigkeit war.
    Letztlich so wenig so wir ich das erwarte oder auch alle anderen erwarten… Wahrscheinlich spielt Trochowski und macht das Spiel seines Lebens oder was weiß ich…

  45. @ der fünfminütigen Vorschau auf das Spiel per Interview mit Rafa Honigstein durch den gurdian:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass er sagte: “Angefangen von GEFÜRCHTET ZU SEIN [also nicht "fair behandelt zu werden"], über respektiert zu werden nun der nächste Schritt: sympathisch gefunden zu werden.”

    Das würde auch mehr Sinn machen ;)

  46. 4-1-5-1? Die BZ soll, wenn das so da steht, mal zählen lernen. Ist ja nicht Spinal Tap, die dürfen bis 11 ;)

  47. “Sinngemäß: das deutsche Team ist so jung, dass sie keinen Druck verspüren…”

    Das hat Honigstein gesagt? Halt ich für Alibistandardgerede. Mal unabhängig vom DFB-Team betrachtet, seit wann schließt ein junges Alter kategorisch Druckempfinden aus? Macht keinen Sinn. Pelé war bei seinem ersten WM-Finale 17 und soll sich nur nach einem Beruhigungsdrink rausgetraut haben.

  48. @JanD: Jo, hast recht. Mehr “feared” als “fair”. ich habe es geändert, thx.

  49. Mal ne blöde Frage: Wie spricht man Capdevila aus? :)

  50. Bei sportsscientists.com gibt es jetzt eine Auswertung zum Einfluss der Höhenlage auf das Spiel (Basis: die Gruppenspiele). In Kurzform:

    -> 3.9% weniger Gesamtlaufstrecke in der Höhe
    -> bei low intensity distance (also Gehen und Joggen) keine Unterschiede
    -> 11% weniger high intensity distance in der Höhe

    Bin mir allerdings unsicher, ob die Torhüter rausgerechnet wurden. Das könnte die Werte noch etwas vergrößern.

    http://www.sportsscientists.com/2010/07/football-analysis-altitude-and-goal.html

  51. @Malte: kəpdəˈβiɫə — sagt Wikipedia.

  52. @Linksaussen: klar, wir haben uns gegen Serbien auch nach dem Platzverweis und trotz des verschossenen Elfers Torchancen erspielt.
    Aber die gingen eben nicht rein. Und das können wir uns halt gegen Spanien nicht erlauben, falls die in Führung gehen sollten, was Gott verhüten möge.

    Eine Mannschaft, die nur bei Unentschieden oder eigener Führung ihre Torchancen auch in Tore ummünzen kann, könnte bei der Erkämpfung des WM-Titels Probleme bekommen. Der Gegner schiesst schliesslich auch aufs Tor…^^

    Aber, wie gesagt, die Spanier haben das gegen die Schweiz auch nicht geschafft, also besteht durchaus Grund zur Hoffnung. Zumal sie wesentlich weniger Tore erzielt haben als die deutsche Elf.
    Eines ist für mich aber sonnenklar: da Müller fehlt, muss Kollege Özil heute in den Bereichen Offensivdrang, Spieleröffnung, Torgefahr, Kreativität eine absolute Topleistung bringen. Da muss noch eine Schippe draufgelegt werden.
    Wenn er das hinkriegt, und wir den Spaniern im Mittelfeld paroli bieten können, ist alles drin.

  53. @dogfood: Kein Ding. Bei manchen englischen Akzenten ist es aber auch immer ein kleines Ratespiel, welches Wort gemeint ist ;)

  54. @Malte

    C=K, ansonsten wie geschrieben.

    Also: “Kapdevila”

  55. Ich finde es sehr interessant ein und das selbe Interview in vier verschiedenen Versionen zu lesen (neben den verlinkten noch bei der taz und der mopo).

    B.Schuss, vergleichst du da nicht jetzt etwas Äpfel mit Birnen? Wenn wir von Plan B reden meinen wir doch alle die Taktik, oder? Weil die Chancen die wir uns erarbeiten nicht rein gehen haben wir ne schlechte Taktik? Also Taktik funktioniert bis zu dem Moment wo man die bestmögliche Situation hat ein Tor zu erzielen. Ob man dies dann macht oder nicht hat den technischen Fertigkeiten oder den Nerven zu tun aber doch nicht an der Taktik selbst.
    Also zu sagen mir macht der Plan B sorgen weil wir in dem einen Spiel wo wir mal hinten lagen (und keinen Stürmer auf dem feld hatten und einer weniger waren) die erspielten Chancen frei vor dem Tor nicht rein gemacht haben ist mir etwas zu weit hergeholt. Das wird zweifelsfrei eine wichtige Eigenschaft sein, die wir heute brauchen, aber das hat finde ich nichts mit Plänen zu tun.
    Oder ich hab dich völlig falsch verstanden, ich wollte dir jetzt nichts in den Mund legen…

  56. chancenverwertung klappt halt mal besser, mal schlechter. wichtiger ist doch, daß man sich welche erarbeitet oder erspielt. und da hatte die deutsche mannschaft eigentlich nur gegen ghana ein paar probleme.

  57. (die übrigens auch kroos aufstellen)

  58. @dogfood: das gleiche gefühl hatte ich beim zm-artikel auch: so lange die aufstellungen noch nicht draußen sind, weiß keiner das spiel einzuordnen. ich hatte mir mehr erkenntnisse erhofft, da war der bz-artikel aufschlußreicher.

    ich glaube immer noch nicht, daß löw nicht trochowski aufstellt. stichwort nibelungentreue.

  59. wo mir gerade das alter von kroos (20) auffällt: bei der em 2000 war deisler der einzige u21-spieler im team, der rest durchweg ein paar jahre älter. und deisler mußte sämtliche hoffnungen der nation für 2006 auf seinen schultern tragen. jetzt ist kroos trotz seines unstreitbaren talents nur einer unter vielen jungen leistungsträgern. immer noch erstaunlich, wieviel sich da geändert hat.

  60. Brüller vom Guardian-Liveblog:

    What’s got eight arms, no spine and makes wild predictions about football matches without having a clue?

    .
    .
    .
    .
    .

    The Match of the Day panel.

  61. Das mit dem “gemocht werden”… man weiss natürlich nicht, ob das Teil des Trainingskonzepts unter der Ägide Löw ist, könnte natürlich eine Untermenge der grossen motivationshelfenden Frage an die Spieler sein, “wie wollt ihr in Erinnerung behalten werden”. Aber es ist schon auffällig, wie tief die positive Wahrnehmung im Ausland tatsächlich sitzt. Es ist nicht nur “schöner” oder “attraktiver” Fussball, den die Deutschen (zur Überraschung mancher) bei der WM abliefern; oder der schönste oder unterhaltsamste oder ansehnlichste von allen teilnehmenden Mannschaften, wie manche finden. Es werden auch auffällig oft Dinge an der Mannschaft gelobt, die man sich natürlich immer wünschen würde, die aber mitunter selten geworden sind. Zum Beispiel finden Kommentatoren oft, Team Germany sei aufgrund der ausgeprägten Spielfreude so erfolgreich (Stichwort “joy of playing”), und dass die jungen Männer quasi einfach hungrig nach dem Spass am Fussball seien. Es wird gelobt, dass die Deutschen “ehrlichen Fussball” spielen, dass sie sich z.B. auch bei eher nicht so gerechten Entscheidungen nicht weiter mit dem Schiedsrichter anlegen und rumlamentieren, sondern aufstehen, sich abklopfen, und weiterspielen. Es wird gelobt, dass sie insgesamt doch sehr fair spielen, und nicht zu Schwalben und Schauspielereien neigen. usw. usf. und mehr in “Nebenkategorien”, die weniger mit elementarer Taktik und Aufstellung und dergleichen zu tun haben. Natürlich könnte man sich fragen, warum solche positiven Erscheinungsmerkmale von Deutschland nicht erwartet werden, aber ebenso könnte man sich auch fragen, warum solche Sachen heute anscheinend eine hervorzuhebende Ausnahme darstellen.

  62. wie sieht eigentlich die statisitk für deutschland-spanien spiele aus?
    ich meien es gab bisher noch kein wm match?

  63. Bierhoff zensiert authentisches Interview:
    http://www.zeit.de/sport/2010-07/bierhoff-interview-stenger-presse-autorisierung?page=all

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Bierhoff nicht weiter machen wird.

  64. Zum Glück kriegt Emma das nicht mehr mit, boecko. Guck:
    http://www.youtube.com/watch?v=HpyjYKNpy2o

  65. Vielleicht kann man Graham Poll mal fragen, wieviele gelbe Karte zu gelb-rot führen ;)

  66. @Manfred
    sehr schön

  67. Ups. Ich meinte natürlich Tim, sorry. Trotzdem schön :D
    Heute ein Fall für Hauden und Lukas ;)

  68. Irgendwie muss ich bei “die Deutschen werden jetzt gemocht” ja tatsächlich gleich wieder an den Eurovision Song Contest denken, wo es ja auch jahrelang hieß “uns mag halt aus Prinzip keiner” obwohl einfach nur die Beiträge entweder schlecht oder zu speziell (Country, Swing) waren.
    Bis da so ein frisches freches Mädel kam und es auch kein Nachteil war, dass die halt Deutsche war.

    Genauso wie es jetzt keine Rolle zu spielen scheint, dass es wieder die ewigen Turnier-Deutschen sind, die noch immer dabei sind.
    Denn der Auftritt mit Spielwitz und – Freude wird erkannt, respektiert und einfach gemocht. In dieser Hinsicht also ein wirklich bemerkenswertes Jahr für die bundesdeutsche Außenwirkung .

    Wenn man mich jetzt aber fragt, ob wir denn deshalb lieber sympathisch und fair auscheiden sollen als womöglich unverdient oder glückich ins Finale zu stolpern – Och, nö :-)

  69. bjgl gallas: mimimimmimi

  70. das serbien-spiel ist lange her. dazwischen waren drei spiele: eines besser als das andere. die breite brust ist bei jedem einzelnen spieler zu sehen. auch bei kroos. normalerweise würde ich sagen: fifty-fifty spiel. aber das momentum spricht für schland. sie weren von beginn an angst bei den spaniern verbreiten und es wird ein klarer sieg werden. drei – eins. frühes tor durch klose.

  71. Wenn stimmt, ess ich morgen mal wieder (seit 20 Jahren?) miraculi.

  72. wann kann man mit den aufstellungen rechnen? mann, ich bin schon ganz heiß.

  73. die nudel heißt miracoli. gibt es die überhaupt noch :D

  74. @Linksaussen: offizielle Abgabe der Aufstellungen ist, ich glaub, zwei Stunden vor Anstoß. Die Aufstellungen sickern per Twitter o.ä. meistens 60-90 Minuten vor Anstoß durch. Bei der DFB-Aufstellung hat sich @DFB_Team bewährt.

  75. nagut, dann bin ich eh schon zuhause.

    ich hoffe übrigens, daß sich khedira heute offensiv ein bißchen zurückhält – seine sturmläufe waren bisher äußerst wirkungslos und würden gegen spanien gefährliche lücken hinterlassen.

  76. und noch eine prognose: heute wird man erst sehen, wie wertvoll müller wirklich ist. vorrangig für özil und klose.

  77. huch, was hat casillas denn da im nacken auf dem trikot? vier sterne können es ja wohl kaum sein?

  78. @Linksaussen
    seinen Vornamen? I K E R

  79. Falls Deutschland heute super spielt, wird es schwer für Müller, wieder in die Mannschaft zu finden. Ach ne Quatsch, das war ja Ballack.

  80. ah. haben die spanier das alle?

  81. @Linksaussen
    aber wen interessiert schon Iker bei den Bild ..

  82. ich möchte hier eigentlich nicht über frauen-vorlieben diskutieren, aber das ist alles andere als attraktiv.

    und was anderes: wie waren eigentlich die quoten für das argentinienspiel? ich war ja letzte woche nicht da.

  83. @nona: bzgl gemocht werden: das der “gemeine deutsche”im ausland gerne gemocht und nicht respektiert werden möchte ist nichts neues.

    aber dieses entsprechende neues spiel dieser truppe hat sicher nicht mit einer möglichen selbstwahrnehmung zu tun sondern damit daß klinsmann und löw zurecht erkannt haben das mit dem früheren deutschen “weiter so” nicht mehr weiter geht. Sie haben die schlüsse aus den entwicklungen der cl gezogen. mit dem klassischen heldenfußball a la madrid beim sieg gegen lev hatte man spätestens seit 2004 keinen erfolg mehr. ManU, barca, arsenal, mourinhos porto, mourinhos chelsea, benitez l’pool oder mourinhos inter haben entweder alle eine spielidee oder etwas für was sie stehen. der fcb mußte das auch erkennen, die klassische jahrelange einkaufspolitik und antiquierte spielweise reichte erst für die BuLi und dann auch für die cl nicht mehr. den ersten versuch, der schief ging, unternamen sie mit klinsmann, den 2. mit van gaal.

    löw hat nun genügend spieler die ins raster der immer verbesserten und verfeinerten spielidee passen. allein schon durch vorhanden seiner einer spielidee dhat eine mannschaft dann schon ein komplett anderes auftreten auf dem platz

  84. Sara Carbonero nicht attraktiv? .. Geschmackssache ..

  85. Ich weiß, man lutscht vor einem solchen Spiel an so manchem Strohhalm. Vermutlich in der Hoffnung, ein bisschen Saft vom Baum der Erkenntnis zu zutzeln. Ich finde diese Geschichte zwar schlicht, aber auch aufschlussreich: Spaniens Torausbeute ist beim Turnier im Vergleich zur Vorbereitung extrem gesunken. Deutschland produziert auf dem gleichen Niveau. Warum? Weil sie mehr Spieler haben, die das Tor treffen. http://online.wsj.com/article/SB10001424052748704862404575351373869704674.html?mod=WSJ_worldCup_Left_TopStories

  86. @boecko: jedenfalls nicht auf dem von dir verlinkten foto.

    aber dafür hab ich jetzt hunger auf spaghetti…

  87. @Linksaussen

    Spaghetti Maradona mit Olivenöl soll ganz gut sein

  88. “löw hat nun genügend spieler die ins raster der immer verbesserten und verfeinerten spielidee passen. allein schon durch vorhanden sein einer spielidee hat eine mannschaft dann schon ein komplett anderes auftreten auf dem platz”

    Ob das die “Kuranyi-muss-mit”-Fraktion jetzt auch verstanden hat?

  89. isst man die mit der hand?

  90. @Linksaussen
    ne .. da ist “nix drauf”

  91. Laut Kölner EXPRESS “Exclusiv-Meldung” spielt Trochwoski für Müller.

  92. @boecko: achja, der flammkuchenwitz. herrje, lasst das spiel beginnen!

  93. @Linksaussen
    Ich dachte auch, dass ich die “Pointe” weglassen kann ;)
    Das mit der Hand würde ja besser zu Spaghetti Suarez passen.

    Die sollen jetzt endlich anfangen.

  94. @ Linksaussen

    Mit dem Mund.

  95. Laut BLIND spielt Trotsche. Leider haben die immer recht…

  96. @sternburg um 10:42 Uhr: Okay, ich sehe mittlerweile ein – der Artikel der Berliner Zeitung _ist_ online. Hmgrmpf.

    Aber ich bin doch bass erstaunt, zu welchen Begeisterungsstürmen der Artikel hier führt. Als ich den vorhin in der Bahn gelesen habe, fand ich ihn im Vergleich zu dem Geplauder, welches ich hier neben der Arbeit so aufschnappe, schlichtweg peinlich.

    Dabei hatte ich mich zunächst ehrlich gefreut, überhaupt mal auf Papier so etwas wie den Versuch einer tieferen taktischen Analyse lesen zu dürfen. Aber das ist schon sehr vage, sehr oberflächlich und, ja, vor allem: uninteressant. Fand ich.

    @all: Aber bitte, bitte, nicht die “Berliner” mit der “Bingo-BZ” verwechseln. Da rollen sich einem ja die Fußnägel hoch.

  97. @linksaussen: hat khedira gegen arg doch auch nicht gemacht, dazu wird er in den vorangegangen spielen sicherlich nicht nur aus lust und laune ständig am strafraum rumgeturnt sein, sondern weil er dazu vom trainerteam ermuntert, wenn nicht sogar angewiesen wurde.

    btw wenn diese anspiele in die spitze auf ihn auch schon perfekt sitzen würden, würde ich mir wirklich sorgen machen

    remember: vor einem 3/4 jahr sollten ballack /rolfes die doppelsechs machen, vor 4 monaten ballack/schwein und die frage war ob schwein bereit wäre die drecksarbeit für den offensiveren ballack zu machen. während derselben zeit rückte khedira in der zm rangliste von platz 5 oder 6 (darf bei diesen wm mitfahren weil er danach ein bestandteil sein soll) auf platz 3 oder vier (sicherer wm-teilnehmer) vor.

    er wurde dann stammspieler und musste innerhalb von 3 test- und 3 vorrundenspielen eine abstimmung mit seinem nebenmann, einer teils neuformierten viererkette und den offensivakteuren finden und das ganze noch auf einer der wichtigsten positionen des modernen fußballs als scharnierspieler. das ganze als ein neuling

    wenn man diese vorgeschichte berücksichtigt werden die bisher gezeigten leistungen noch beeindruckender und die fußspitze die beim anspiel in die gasse bisher noch fehlt etwas verständlicher

  98. @linksaussen: Diesen Granaten-Scherz gab es überletztens schon im Tele5-Nachtjournal ARD-Nachtmagazin zu bewundern. Entgegengebrüllt von kleidsam bemalten jungen Staatsbürgern, die sich auf diesen Auftritt offensichtlich schon seit tagen gefreut haben.

    Aber darüber woltle ich damals nicht auch noch meckern, blafasel hat schließlich genug zu tun.

  99. @Tobi: ich verstehe unter ” fehlendem Plan B” im Grunde das, was dogfood um 09:22 bzw. 10:23 geschrieben hat. Nämlich das eine Mannschaft in Bezug auf Taktik, Aufstellung, und Spielweise nur einen “Plan” hat, und wenn der nicht funktioniert ( sei es durch eigene Fehler bei der Umsetzung oder Maßnahmen des Gegners ), diese Mannschaft nicht in der Lage ist, durch Umstellung der Taktik, der Aufstellung, oder der Spielweise anderweitig zum Erfolg ( Tor ) zu kommen.

    Aber du hast natürlich Recht, es waren in dem Sinne “Äpfel mit Birnen” als das eine Taktik in dem Augenblick durchaus erfolgreich ist, wenn sie zu eigenen Torchancen führt ( und dabei noch möglichst die des Gegners verhindert ). Wenn die dann nicht verwandelt werden, kann man dafür natürlich nicht der Taktik die Schuld geben.

    Die Frage ist eher, was passiert, wenn wir uns gegen Spanien eben keine Torchancen erspielen, und im Mittelfeld dominiert werden, vielleicht sogar ein Tor kassieren. Haben wir dann einen “Plan B” ?
    dogfood hat angedeutet, dass die Spanier keinen solchen Plan B zu haben scheinen, und bereits kleinste Veränderungen an der gewohnten Aufstellung oder der Spielweise / Taktik zu Problemen führen können.

    Ist das bei uns auch so ? Das frage ich mich. Sorry, wenn ich mich vorher unklar ausgedrückt hatte.

    Wie Linksaussen schon sagt, ist der Ausfall von Müller auch für mich der entscheidende Faktor. Kann man ihn nicht adäquat ersetzen, erfordert alleine das möglicherweise schon einen Plan B.

    Aber, wie die meisten hier zu Recht sagen, das sehen wir frühestens, wenn die Aufstellungen bekannt sind, vielleicht auch erst wenn der Ball rollt.

    Ich persönlich habe da großes Vertrauen in den Jogi. Die Mannschaft war in den letzten Spielen top eingestellt und vorbereitet.

    Also, Daumen drücken. Drin ist alles. :)

  100. Wäre nicht überraschend, wenn Löw den niemanden überraschenden Move macht.
    Kroos ist für ihn ja erste Ersatzlösung für die 6er Position und auch für Özil.Wenn er den also von Beginn an bringt, dann braucht er eine neue erste Ersatzlösung für besagte Positionen und das wirft dann wiederum alle anderen Entscheidungen um.

    Ein Grund warum Löw vielleicht als etwas mauer “Game-Coach” verschrien ist (nicht zu Unrecht) ist die Tatsache, dass er quasi alle Eventualitäten vorher durchgeht, dann entsprechend des Playbooks handelt und das sieht dann oft seltsam aus. Und warum er in der Spielvorbereitung so gut ist, sollte speziell heute wieder klar sein: Siegenthaler.

    Ich hatte auf Kroos von Beginn an gehofft, aus mehreren schon hier aufgeführten Aspekten. Gleichzeitig hat Kroos aber ein völlig anderes Bewegungsmuster und weniger Dynamik, würde also alle um sich herum beeinflussen. Trochowski bewegt sich weniger intelligent und mit weniger Auge für den Raum, ist aber vom Bewegungsmuster her eher ein Flügelspieler und damit eher ein Müller-Ersatz.
    Ich nehme an Löw vertraut im Zweifelsfall deswegen eher auf die im Turnierverlauf gewachsene Abstimmung in der Mannschaft und die entstandenen Mechanismen und bringt einen von den Fähigkeiten her schwächeren Mann, als die Spielanlage etwas umzustellen und die Aufgaben neu zu verteilen. Zu erwarten, aber irgendwie nicht zufriedenstellend. Schauen wir mal, was das so gibt.

    Und interessant für die Bayernfans: Ein weiterer Jung aus der Hermann-Gerland-Produktionsstätte.

  101. KeinBochauftrochowski. Ich will Kross! Verdammt.

    ….und weiß nicht so recht, wie ich mich die nächsten gut zwei Stunden konzentrieren soll.

  102. Oh nein. Also doch Troche ;(

  103. @joerre: jup. sollte deutschland weltmeister werden, gibts ein paar verantwortliche: löw, siegenthaler, gerland. dazu klinsmann und wenn man “verantwortlich” weitfasst, auch ribbeck.

  104. “Eiyyy – hier fahr’n die Affen Panzer!” meint gerade die ältere Kollegin. Unklar, ob sie sich auf Trochowski und Löw bezieht.

  105. Trochowski. Das ist dann wohl eher die konservative Variante. Hoffentlich rechtfertigt er das Vertrauen auch so gut wie andere.

  106. Trochowski und Vertrauen rechtfertigen? Wann gabs denn das das letzte Mal? Ich hab das Gefühl, es gab in all den Jahren mal ein DFB-Spiel, in dem er überzeugt hat. Dran erinnern kann ich mich aber nicht.

  107. Zu den ganzen B-Plänen hab ich auch noch was:

    Wieso braucht Spanien eigentlich einen Plan B? Ist ja nicht so, dass die bisher keine Chancen rausgespielt hätten. Auch gegen die Schweiz, als ihnen kein Tor gelungen ist, hatten sie einige dicke Gelegenheiten und sind dabei eher am eigenen Unvermögen im Torabschluss und an Benaglio gescheitert, als an mangelnder Flexibilität.

    In den anderen Spielen waren ebenfalls Gelegenheiten für mehr als ein Tor dabei, allein die Verwertung war mau. Was Spaniens eigentliches Problem ist kann nicht der Mangel an taktischer Flexiblität sein. Es ist doch vielmehr die dieses Mal relativ wackelige Abwehr, die mit schnellen Gegenstößen immer wieder Probleme bekommt und ein Iker Casillas, der aber ganz weit von Normalform entfernt ist.

    Das spanische Spiel an sich ist weiterhin pass- und ballsicher, dominant, den Gegner ermüdend und Chancen kreierend.

    Sorgen machen muss sich eine Mannschaft doch nur dann, wenn sie mit ihrer Spielweise keine Chancen herausarbeitet oder diese auf purem Zufall beruhen. Aber sowohl Deutschland gegen Serbien als auch Spanien im ganzen Turnier hatten nicht nur eine, sondern immer mehrere gute Gelegenheiten und waren lediglich im Abschluss schludrig.

    Das wiederum kann man nicht dem Trainer vorwerfen, oder der Mannschaft. Spanien steht hinten nicht stabil, lässt aber für den Gegner trotzdem nur relativ wenig zu. So eine Mannschaft braucht keinen Plan B.
    Deutschland brauchte gegen Serbien ebenfalls keinen Plan B. Der A-Plan hat da nämlich eigentlich gut funktioniert, eher schon hätte Deutschland in dem Spiel eventuell eine Änderung in der Aufstellung vor Spielbeginn gebraucht. Die rote Karte war ein Freakunfall, das 0:1 kann passieren, danach aber bis zum verschossenen Elfmeter dominant aufzutreten und Chancen herauszuspielen sollte jedem zeigen, dass Plan A recht gut greift.

    Wenn etwas das Spiel gegen Serbien gekillt hat, dann der verschossene Elfer und die Entscheidung Poldi trotzdem drin zu lassen.

    Als Trainer in Reaktionismus zu verfallen weil die Mannschaft Chancen nicht verwertet ist Blödsinn und macht mehr kaputt als es richtet, vor allem in Turnieren. Wenn ich den schönsten Fussball der Welt spiele, 8 100%ige herausspiele und am Ende 0:1 verliere weil der Gegner die einzige Chance per Freakunfall verwandelt, dann kann ich doch nicht die Spielidee hinterfragen. Dann liegts einzig und allein am Pech oder Unvermögen der Spieler vor dem Tor.

  108. Also damit wird man Troche dann aber doch nicht ganz gerecht. Ich bin weiss Gott kein Freund vom kleinen Brummkreisel, aber im NM-Trikot hat er seinerzeit ein paar ordentliche Auftritte hingelegt, allerdings immer auf links, damals aber noch mit Partner Lahm, das würde also zumindest heute passen. Unabhängig ob Löw nun ein guter Taktiker ist, schafft er es auf jeden Fall bei diesem Turnier die Leute, die rein kommen(Startelf) sauber einzuweisen und top zu motivieren. Denke das wird er auch mit dem Müllerersatz machen.

  109. Löw hat Arne Friedrich hinbekommen. Da wird er ja wohl auch Trochowski hinbekommen haben.

  110. Re: Kommentatoren… wir sind doch Blog. Also, wir sind doch laut und öffentlich und so, wenn nötig.

    Wie wär’s denn mal mit einer (Online-)Petition, um die fussballübertragenden Redaktionen dazu zu bewegen/ermutigen, den Kommentatoren regelmässig einen Experten (Ex-Profi, Trainer, …) zur Seite zu setzen? Und zwar nicht das Modell RTL-Klinsmann, wo der Experte alle 20 Minuten mal “jetzt sag doch auch mal was” angestubst wird damit er jetzt auch mal was sagt und eine hohle Worthülse loslässt, und auch nicht das Modell DSF/Sport1, wo der Experte eher Gast ist und nur so nebenbei über seine grössten Erfolge Anno 1990 interviewt wird anstatt was zum Spiel zu sagen – sondern so richtig “amerikanisches Modell”, also ein fester Kommentator eher für das Match-/Playcasting und ein fester Experte eher für den Color Commentary, bei dem aber beide gleichberechtigt Herr über das Mikrofon und die Initiative sind.

  111. Nur dass Friedrich bereits in der Vorbereitung gut aussah. Trochowski in den letzten Wochen und Monaten aber zu keiner Zeit. Es wurde hier bereits angesprochen: Troches Bindung zum restlichen Offensiv-Spiel war nirgends zu sehen.

  112. hab mir england-deutschland und argentinien-deutschland jeweils in aufzeichnungen der live-übertragung der bbc angesehen. lawrenson hat über die gesamten 180 minuten null input gebracht. im wesentlichen alle 10 minuten komische one-liner, die das bestätigt haben, was der eigentliche kommentator schon gesagt hatte. alan hansen ist ebenfalls die hölle. sensationell, wie er es in ungelogen JEDEM satz schafft, drei substantive oder adjektive aneinanderzureihen, und es sind auch fast immer die gleichen. dann noch shearer … lyneker ist meist noch ok, hat aber auch eine chronische dellingitis ..

    der witz ist, dass ich eigentlich immer dachte, das wäre so ein nettes gnadenbrot der bbc für verdiente spieler. laut daily mail verdient ein lyneker allein aber schon 2 millionen, hansen ebenfalls siebenstellig, shearer bekommt 500,000 gbp. gemessen an dem, was die drei liefern, ist man da schon fassungslos …

  113. @Nona: Gestern fiel bei ITV der Experte (dort: “Summariser” genannt) kurzfristig aus. Jim Beglin hatte eine Entzündung am Ohr und es gab nicht wenige britische Twitterer die aufatmeten, weil endlich nur ein Kommentator zu hören war – irgendwie kann man es niemanden recht machen.

    Abgesehen von der Wirkungslosigkeit von Online-Petitionen kann, hege ich auch nur noch wenig Vertrauen in die Ratio der Entscheider bei den TV-Sendern.

  114. Wäre ja mit allen hier bezüglich Trochowski einverstanden, aber bei den Einwechslungen gegen England und insbesondere Ghana hat er ziemlich gut ausgesehen, schnell, wendig, zweikampfstark und sofort im Spiel.

  115. @dogfood: Das Petitionen weitgehend verpuffen ist mir klar, aber es muss doch einen Weg geben, mal den Samen für die Idee des Doppelkommentators in die Erde zu kriegen. Verkrustungen aufbrechen, Strukturen umlegen, Alternativen anregen, irgendwas. Vielleicht fände der gemeine Sportkonsument die Warks und Rethys dieses öffentlich-rechtlichen Fernsehlandes dann auch prompt erträglicher.

  116. alternative: tonoption stadion als pflicht.

  117. Nehmt doch das Fan-Orakel statt unauffindbarer Petition *duck&wech*

  118. Die Idee des Doppelkommentators dürfte allen Entscheidern über 40 noch in Form des Duo Infernale Faßbender/Rummenigge präsent sein.

  119. Volle Zustimmung für Tonoption Stadion. Kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wieso das bei den ÖR nicht gemacht wird. Die geben wirklich für jeden Dreck unser Geld mit vollen Händen aus, aber niemals für sinnvolle Dinge. Im digitalen Sat-Programm sollte das doch irgendwie möglich sein, im Inet wie ich finde sowieso.

  120. Der “Samen” kann IMHO nur vom Privatfernsehen kommen, da die ÖR so hierarchisch strukturiert sind, dass keine neuen Impulse durchkommen. Freie Mitarbeiter die sowohl für ÖRs als auch Private arbeiten, sind immer wieder über diese Strukturen erschrocken. Anderes Beispiel: keine, ich wiederhole: keine Redaktion die fachliche Kompetenzen für Boxen besitzt, ließe GP Ploog länger als einen Kampfabend auf Sender. Ahnungslosigkeit gepaart mit Schmerzfreiheit führen zu einer mangelnden Selbstreflektion die direkte Konsequenzen für die Qualität hat.

    Bei den Privaten gibt es die Hoffnung das ein, zwei helle Köpfe zumindest Testläufe starten können und sich durchboxen.

    Aber bei SKY hast du IMHO insofern ähnliche Probleme wie bei den ÖR, als das viele Entscheider dort auch schon zehn und mehr Jahre im Schuppen sind, weswegen sich z.B. die Fußballberichterstattung dort heutzutage kaum von der vor zehn Jahren unterscheidet – obwohl inzwischen ungleich mehr übertragen wird.

    Momentan wird vieles auf die Geldknappheit bei SKY zurück geführt – ich bin nicht drin in den Redaktionen, kann mir aber nicht vorstellen dass dieses Argument wirklich so häufig zutrifft, wie es verwandt wird.

    Das Problem von SKY mit einem seit 10 Jahren in der Spitze nahezu unveränderten Personal trifft auch auf die Fußball-Berichterstattungsszene zu. Mit RAN hielt eine bestimmte Form der Berichterstattung Einzug und seitdem hat es keine neuen Impulse gegeben. Die 20-40 neuen Leute die im RAN-Umfeld vor 15 Jahren in die Berichterstattungszene neu dazu gestossen sind, wechseln wie in einem Wanderzirkus alle Jahre von ÖR zu SKY zu SPORT1 zu LIAG Total zu SAT1 zu ÖR etc…Selbst das Aufkommen von ARENA sorgte nicht für einen neuen Impuls, sondern war Recycling der alten SAT.1-Mannschaft plus einige neue Leute die aber streng nach RAN-Blaupause gecastet zu sein schienen.

    Ich hatte vor einem Jahr einige Hoffnungen in den SKY-Relaunch gesetzt – dummerweise hat sich ausgerechnet im Sportbereich kaum was verändert. Zumindest für den Endkunden.

  121. Statt Trochowski am Start interessiert mich die Frage: Welche fünf schießen die Elfer? Wenn Kroos dann noch immer nicht auf dem Platz steht…. Löw, der Game Coach, heute werden wir herausfinden, was er kann….

  122. @kalwa: trochowski ist doch eigentlich auch ein recht guter elferschütze. dazu schweinsteiger, klose… vermutlich lahm. khedira würde ichs zutrauen, aber keine ahnung.

  123. Ich denke, was hier noch verschlimmernd hinzu kommt, ist die Einschaltqoutengläubigkeit. Wenn jemand dort mal nachfragen sollte, kann ich mir schon bildlich vorstellen wie das abläuft: “Aber sehen Sie doch auf unsere Zahlen, die Zuschauer wollen das genau so sehen.” Diese Argumentation macht es den Betonköpfen in der Führung eben auch so herrlich einfach, einfach weiter so zu machen. Das erinnert sehr an viele andere Dinge, die hier in diesem Land nicht richtig laufen.

    Möglicherweise müssen wir uns damit abfinden, dass wir genau die Reporter haben, die wir verdienen…

  124. @kalwa
    welche fünf elfer???? mann, sach nich sowas!

  125. Jetzt zur Stunde, vor 36 Jahren, wurde ich nägelkauend von Minute zu Minute größerer Fan von Sepp Maier…

  126. @ Rob

    Und ich dachte schon ich sei der einzige alte Sack hier.

  127. Jetzt zur Stunde, vor 36 Jahren, habe ich fasziniert in den Schwarzweissfernseher gestarrt und wohl irgendsowas wie “agu? abrabra balla!” gebrabbelt…

  128. Heute vor 36 Jahren schwamm ich noch im Rückenmark meines Vaters umher.

  129. @Nona

    Und genau um dieses Erlebnisses willen werde ich meine kleinen Jungs heute mit Gewalt wachhalten!

  130. @Rob
    @Usedomspotter

    Ich kam damals sogar schon in die 1. Klasse und hab es auch gesehen.

  131. @nona:
    ich hoffe, du wurdest nicht 1960 oder so geboren. ;-)

  132. Für ein mögliches Elfmeterschiessen ganz spannend: Wer schießt wohin und wie oft daneben:
    http://de.castrolfootball.com/penaltyanalysis/

  133. @ Jonas:

    Da scheint Deutschland sehr überlegen zu sein. Bei den Spaniern ziemlich viele verschossene/gehaltene 11Meter dabei.

    Interessant das Villa von zehn Schüssen “nur” sechs hinter die Linie gebracht hat.

  134. Klose und Elfer? Hab ich was verpasst? Hats das schonmal gegeben? Davor schießt Neuer und dann hoffen, dass Casillas verschießt ;)
    Klose ist jedenfalls definitiv kein Elferschütze. Ich hatte neulich schon die Schreckensvision, dass er sein 6. Tor will und im Spiel nen Starfstoß treten will, dachte dann aber auch, dass er ja nicht Kahn ist und bin wieder halbwegs ruhig eingeschlafen.

  135. Heute vor 25 Jahren hat Boris Becker Wimbledon gewonnen.

  136. @Phil: Von der Trefferquote scheint das tatsächlich der Fall zu sein. Meine Interpretation für ein mögliches Elfmeterschiessen wäre doch etwas anders.

    Fast alle aufgeführten Deutschen schiessen ihre Elfmeter in ihr natürliche Ecke (Linksfuß ins rechte Eck, Rechtsfuß in das linke Eck), während alle Spanier ihre Ecke “zufällig” auswählen.

    Für Casillas könnte das einen Vorteil bedeuten, wenn er entsprechend auf die Schützen vorbereitet ist.

  137. @sor: Zuletzt ging’s mir so vor vier Tagen.

    Neues von der Spritz-Tour in Frankreich: 4. Etappe von Cambrais nach Reims, Ankunft im Massensprint, Petacchi mit 2. Etappensieg.

  138. Und dann war da noch.. Der Nachbar gegenüber, der sein Rollo am LNB-Arm (?) der Schüssel hochgebunden hat.

    Wenn ich mich so ein wenig selber beobachte, und dieses flaue Gefühl im Magen, diese Nervosität – ungelogen, stärker, als vor der mündlichen prüfung zum zweiten Staatsexamen… daran gemessen muss Löw verdammt viel richtig gemacht haben. Kann mich nicht erinnern, dass ich einer deutschen (Fussball-) Nationalmannschaft je so stark emotional verbunden war.

  139. @McP: “gewonnen”? “Seine ganz persönliche Mondlandung” heißt das. :)

  140. btw: 145 Kommentare _vor_ Spielbeginn. An einem Werktag. Scheine ja nicht der einzige Nervöse zu sein.

  141. Wenns ans Elferschiessen geht kommt natürlich die Frage nach ButtButtButt wieder auf. Wäre wirklich sehr cool von Löw, wenn er ihn bringen sollte. Wobei, wenn ich mir die Statistik da anschaue, müsste Wiese ins Tor und Butt aufs Feld…
    Troche scheint mir tatsächlich der sicherste 11erMann von den Jungs zu sein.

  142. Seitdem ich weiß, dass Trochowski spielt, ist meine Nervosität wie weggeblasen.

  143. @sternburg
    geht mir auch so; und ich bin ein alter sack (74 noch bewußt miterlebt)

  144. aber es geht mir auf den sack, dass hier das elfmeterschießen geplant wird; kann man die angelegenheit nicht in 90 minuten einvernehmlich regeln?

  145. Positives Karma verbreiten.

    (verbreit verbreit verbreit verbreit verbreit…)

  146. Mein Tip: 7:3 (Vier Tore Aogo).

    Jeder andere Tip kann nach dem bisherigen Turnierverlauf nur falsch sein.

  147. Darf man denn eigentlich zwei Torhüter einwechseln? Wiese für das Tor und Butt zum Schießen? Frag ja nur, falls es Löw zu langweilig wird, normal im 11m-Schießen zu gewinnen.

  148. @#9: nö, frag die Nordkoreaner

  149. @ Jonas:

    Mmh, da magst Du Recht haben. Aber irgendwie scheinen die Spanier nicht sehr plaziert oder zu “weich” zu schießen. Und wenn plaziert, dann am Tor vorbei.

    Jedenfalls wäre es mal ein cooler Move von Löw, wenn er in der 120. Minute den Neuer gegen Butt/Wiese auswechselt. Das alleine schon dürfte den Gegner nervös machen.

  150. So. Raus aus den nassen Sachen, rein in den trockenen Martini. Respektive: Zu den Terassen, hoch die Tassen. Tschüss Büro, hallo Kneipe.

  151. Das 4:1 gegen England hat mich sprachlos gemacht.
    Das 4:0 gegen Argentinia hat mich geschockt, auf positive Weise.
    Also heute mal ein schönes 5:0 getippt fürs komplette Durchdrehen.

  152. @ Oli: Ich wäre auch mit einem 5:2 für Deutschland zufrieden. ;)

  153. Ich nehme jedes Ergebnis das uns ins Finale bringt.

  154. Mir reicht auch ein dreckiges 2:1 heute, nur ein Elfmeterschiessen muss nicht sein. Allerdings, wenn’s das zum Weiterkommen braucht, dann soll es mir recht sein.
    Hauptsache wir müssen nicht das dritte “unvollendete” Turnier in Folge erleben und gerade bei dem Team wäre es eine Schande.

    (Ich bin verdammt nervös.)

  155. In der ARD läuft übrigens gerade eine nette kleine Doku über die WM’90, mit Versatzstücken aus der WM-Zusammenfassung von damals, gepaart mit aktuellen O-Tönen der Protagonisten und Besuchen der Stationen von damals (WM-Quartier in Erba, etc.). Ganz spassig zu sehen.

  156. @usedomspotter:

    Im Vergleich zu heute war das 74 aber eher beschaulich, in jeder Hinsicht (Hysterie, Berichterstattung,…). Oder ich hab das mit acht nicht so mitbekommen…

  157. high score game. führung deutschland, ausgleich spanien, dann gehts ab. dreizwo in neunzig. und jetzt muss ich los.

  158. Pedro scheint bei den Spaniern für Torres in die Mannschaft zu kommen.

  159. @ Rob

    Sagen wir mal so. Es gab nur die öffentlich-rechtlichen und die Tageszeitungen. Da war das etwas beschaulicher. Die Anspannung war genauso groß und die Erwartungshaltung bei der WM im eigenen Land nach der EM 72 war deutlich höher als jetzt.

  160. Toll, wir bringen Trochowski und die Spanier nehmen Torres raus und spielen mit 11 Mann. Aber ok, langsam sollte man seine Skepsis gegen Jogi überwunden haben.

  161. pedro? fuck. gar nicht gut.

  162. Kurze Bemerkung zur Doppelkommentatorendiskussion: Es kostet Sky doch nur ein Lächeln, mal ein Zweitligaspiel mit zwei Kommentatoren, vorzugsweise zweien, die sich gut verstehen, durchlaufen zu lassen … dann wird man sehen, ob dieses sich-die-Bälle-Zuspielen im deutschen Fernsehen eine Chance hat.
    Ich fänds jedenfalls cool … und für heute abend: 3-1 (und die Wende bringt Troche´s Auswechslung Mitte zweiter Halbzeit)
    Schland! Schland!

  163. Das mit Troche bei uns und Pedro bei Spanien konnte man irgendwie ahnen. Auweia, das macht es nicht gerade einfacher… ein lahmer Torres hätte uns doch sehr in die Hände gespielt. Naja, mal abwarten.

  164. ist das schon sicher mit pedro? ohmann, ich bin schon so nervös.

  165. Nur son Gedanke: kann ja einfach mal so sein, der spanische Coach was von seinem Job versteht.

  166. Wäre zumindest nicht das erste mal, dass D den amtierenden Europameister aus dem Turnier kickt und dann den Titel holt.

  167. @linksaussen

    habs von twitter, einige britische journalisten haben da nen tweet eines marca-journalisten retweetet

    http://twitter.com/DavidMarca/status/17961465504

  168. Gut, zur Aufmunterung schreib ich nochmal, was ich vorhin schon schrob:
    Mit Torres in der Anfangsaufstellung hat Spanien bei dieser WM immer gewonnen, ohne ihn nicht.

  169. Eben auf dem Spielplatz.
    Papa 1: Der Müller hat so gut mit dem Özil harmoniert.
    Papa 2: Woran merkt man das?

  170. Bei Doppelkommentar muss ich immer an Rubenbauer/ Rummenigge denken (also geht das auch in den Strukturen) und das war schlimm, ausserdem beherrschen diesen Doppelpass bestimmt nur ganz wenige.
    Trotzdem, würde mich auch mal interessieren

  171. Kann man irgendwo wetten, das Sky wg. Calli nicht pünktlich zurück kommt?

  172. Kommen die Tagesthemen nicht Mittwochs immer um 23:00 Uhr???

    Komisch

  173. Zum Doppelkommentatoren-Diskussion um ~16:00 Uhr möchte ich mal wieder die abgelieferte Leistung von Hindelang und Goldmann zur EishockeyWM auf spocht1 in die Runde werfen, die ich überragend fand.
    Mit Rick Goldmann hat man für diesen Job einen absoluten Volltreffer gelandet, wobei Goldmann ein verdienter Ex-Nationalspieler ist, aber sicher keine riesige Berühmtheit.
    Rückschluß => Vielleicht sollte man als Experten-Co nicht nur nach dem A-Promi-Faktor verpflichten, sondern einer Mischung aus einer gewissen Bekanntheit und dem Hauptaugenmerk auf dem “On-Air-Können”.

    Absolut zufälliges Beispiel: Vielleicht wäre einer wie Knut Reinhardt der Über-Knaller als Co-Kommentator und irgendein Sender merkt endlich, daß im Kommentatoren-Bereich ein großes Defizit (ergo große Chance) besteht.

  174. die hsv-geschichte liest sich für mich so, dass ergebnissteuerung = “steueroptimierung”. geht wohl weniger darum, für das letztes jahr ein plus auszuweisen zu können; vielmehr will man den aktuellen zufluss nicht maximal versteuern.

    ist jedenfalls der reim, den ich mir als bwl-laie darauf gemacht habe.

Das war es mit elf Jahren Kommentaren auf allesaussersport. Ich habe im zunehmenden Maße keinen Sinn mehr gesehen, meine begrenzten Ressoucen auf eine wie auch immer geartete Verwaltung der Kommentare zu verwenden. Es ist an der Zeit einen Schlussstrich zu setzen. Die Kommentare sind und bleiben geschlossen.

Wer aber weiterhin Kommentare schreiben und/oder lesen möchte, für den hat Lesern Sternburg eine Alternative aufgesetzt: http://allesausseraas.de/. Macht dort keinen Unsinn.