Screensport Zwo: Ligue 1! Serie A! La Liga! A-League!

Frankreich auf den Kopf gestellt. Die Ligue 1 dürfte ihr Glück selbst kaum fassen. Als sie vor einigen Wochen zu einem extrem frühen Zeitpunkt ihre Übertragungsrechte ab Sommer 2020(!) für vier Jahre ausschrieb, haben viele, mich eingeschlossen, geglaubt, dass es schwer würde, die aktuellen Erlöse zu halten, nach dem der Konkurrenzkampf zwischen den drei großen Bezahlplattformen Canal+, BeIN Sports und SFR/Altice erlahmte.

Bämm. Heute gab die Ligue 1 die Entscheidung der Rechtevergabe bekannt. Canal+ raus, BeIN Sports schrumpft und die spanische Rechteagentur Mediapro kommt aus dem Nichts und wird einen Ligasender installieren. Unglaubliche 1,153 Mrd Euro werden ab 2020 pro Saison erlöst – eine Steigerung von 66% (aktuell: 762 Mio Euro). Zum Vergleich: die Serie A wird, wenn es hoch kommt, vermutlich 950 Mio Euro erlösen.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Constantin Medien, Handball, Giro, Radsport

Machtkampf bei Constantin Medien endgültig entschieden?

Laut Süddeutscher Zeitung (/via DWDL) hat der Constantin Medien-Großaktionär Dieter Hahn in der vergangenen Woche ein Drittel seiner Aktien an Constantin Medien verkauft und hält damit nur noch knapp 20%.

Gleichzeitig kündigte der andere Großaktionär, Bernhard Burgener, an, ein Übernahmeangebot für Constantin Medien, die Mutter von SPORT1, vorzubereiten.

Handball: IHF schreibt aus

Der Welthandball-Verband IHF schreibt die TV-Rechte für die Handball-Weltmeisterschaften der Männer und Frauen für 2019 (Männer: Deutschland + Dänemark, Frauen: Japan) und 2021 (Männer: Ägypten, Frauen: Spanien) aus, inklusive Produktion dieser Turniere. Die Angebote müssen bis zum 30.9. eingereicht sein.

In der Gerüchteküche heißt es, dass das Handball-Interesse des katarischen Senders beIN Sports stark abgekühlt ist – nicht zuletzt aufgrund der massiven Reibung mit deutschen TV-Sendern, wo BeIN Sports seine WM-Rechte nicht wirklich gut platzieren konnte.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Formel 1, SPORT1, Sky, Eishockey

Formel 1-Rechte in Frankreich

Die Formel 1 hat in Frankreich ein Free-TV-Paket verkauft. Der größte Privatsender TF1 hat die Rechte erworben. Gültig ist der Deal von 2018 bis 2020, umfasst aber nur den französischen GP, den GP von Monaco und zwei weitere Rennen – also vier von 21 Rennen und damit nur 19% statt der in den letzten Monaten kommunizierten und angestrebten 30% Free-TV-Versorgung. Die Pay-TV-Rechte für diese Periode sind bereits letztes Jahr von Canal+ erworben worden.

Canal+ hält die Rechte seit 2013 und bis einschließlich dieses Jahr exklusiv. Mit Ausnahme des diesjährigen GP von Monaco, waren die Rennen live ausschließlich im Pay-TV zu sehen. Insofern stellt „ein Fünftel“ der Rennen im Free-TV für Franzosen schon eine Verbesserung dar.

Die andere Facette ist die Rückkehr des GP von Frankreich im Formel 1-Rennkalender 2018.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Schweiz, Frankreich, BeIN Sports

Schweiz: der Zweikampf geht weiter

Die Fronten zwischen Kabelnetzanbieter UPC (Liberty) und Telekommunikationsunternehmen Swisscom/Teleclub sind weiter verhärtet.

Die UPC erwägt eine Klage gegen die Schweizer Fußballiga und Swisscom, weil ihrer Ansicht nach, die TV-Rechte an die Swisscom gegangen seien, obwohl man mehr geboten habe.

Umgekehrt hat die UPC Verhandlungen mit der Swisscom eingestellt, den neuen UPC-Sportsender MySports mit den exklusiven Eishockey-Rechten,auch über die Swisscom zu verbreiten. Von der Swisscom seien keine „vernünftigen“ Angebote gemacht worden.

Stattdessen prahlt die UPC jetzt nach dem ersten Eishockey-Wochenende, das übrigens recht gute Kritiken bekam, schon 20.000 Abonnenten angelockt zu haben, wo doch der Teleclub für sein Eishockey-Angebot insgesamt nur rund 100.000 gehabt habe. Es soll weiter gehen. UPC-Chef Tveter kündigte in einem Interview an, in den nächsten fünf Jahren 300 Millionen Franken in den Sender zu investieren.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Premier League, Formel 1, HBL, Perform

Premier League erwägt weitere Anstosszeit

Der aktuelle TV-Deal hat noch nicht einmal Halbzeit erreicht, da diskutieren die 20 Premier League-Klubs ob ab 2019 Samstags eine Abendspiel um 20h45 (MEZ, bzw 19h45 britischer Zeit) eingeführt werden soll.

Laut Daily Mirror gibt es zwei Argumente gegen diese späte Anstosszeit. Auswärtsfans bekommen Probleme wieder zurückzufahren und man befürchtet, dass sich Fans Samstags schon vor dem Spiel in Pubs volllaufen lassen.

Kremlastrologie Formel 1-TV-Rechte

Ein Kommentar von Nona im Racingblog ist möglicherweise ein kleines Indiz, dass das Gerücht von Quotenmeter/@RealityCheck stützt, wonach Sky Deutschland die Formel 1-Rechte ab 2018 erworben hat und 70% der Rennen Pay-TV-exklusiv zu sehen sein werden. Für die restlichen 30% die parallel im Free-TV übertragen werden sollen, würde noch ein TV-Partner gesucht werden.…

Weiterlesen