Screensport am Sonntag

Moin. Die 24 Stunden von Le Mans sind in ihr Schlussdrittel eingebogen. Vorne ziehen die beiden Toyotas ihre Kreise. Die #8 (Bueni/Alonso/Nakajima) liegt dabei roundabout eine halbe Minute vor der #7 (Conway/Kobayashi/Lopez). Es folgen mit ca. zehn Runden Abstand die Rebellions #3 (Beche/Menezes/Laurent) vor #1 (Lotterer/Jani/Senna). Alle anderen LMP1-Fahrzeuge haben wegen technischer Probleme 45 oder mehr Runden Rückstand.

In den anderen Klassen liegt das Feld enger zusammen. In der GTE-Pro liegen zwei Porsche zwei Fords und ein Chevrolet binnen zwei, drei Runden und in der GTE-Am ein Porsche und zwei Ferraris binnen ein, zwei Runden. Das Rennen gibt es auf EURO1 bzw. mit zahlreichen Bonusfeeds im Eurosport-Player.


No Brainfuck. Die US-Open der PGA-Tour blieben anspruchsvoll. Nach dem dritten Tag liegt die Spitze bei 3 über Par.…

Weiterlesen

Screensport am Samstag

Moinsen. Eigentlich würde ich heute und morgen liebend gerne zu der Rugby Sevens-Meisterschaft der deutschen Landesverbände im Hamburger Stadtpark gehen (heute ab 12 Uhr, Sonntag ab 10 Uhr an der Saarlandstraße, Freier Eintritt) – muss aber wg WM und morgiger Bewegtbild-Verpflichtung die WM-Spiele heute und morgen gucken.

Vor der WM ist WM-Quali. Über die Turbulenzen der europäischen Qualifikation für die Rugby-WM 2019 in Japan ist hier hinreichend geschrieben worden. Nach all dem Stress am grünen Tisch und den deutschland-internen Streitigkeiten, steht heute die nächste Etappe an. Ab 15 Uhr Deutschland – Portugal aus Heidelberg (anscheinend mit Livestream auf rugbyeurope.tv).

Weiterlesen

Screensport am Freitag (Update)

 Moin. Das Resümee nach dem ersten WM-Tag in der ARD: die Vorberichte triefen weiterhin vor unerträglichen Pathos und wirken furchtbar konstruiert. Als die ARD ihre fünf Männchen (2 Moderatoren, 3 Experten) hinterm Tisch aufstellte, frug ich mich, ob wir inzwischen 2018 haben oder ließ sich wirklich weit und breit keine Frau mit Expertise im Fußball oder Moderieren auftreiben? Nia Künzer kann nur Frauenfußball? Alexandra Popp und Lena Goeßling wollten ihren Urlaub nicht abbrechen?

Davon ab, war das VfB Stuttgart-Klub-TV (Wolf + Hitzlsperger) plus Kuntz inhaltlich eine Verbesserung zu den letzten Turnieren mit Mehmet Scholl.

Heute werden drei Spiele zu den Standardzeiten 14 Uhr (Ägypten – Uruguay), 17 Uhr (Marokko – Iran) und 20 Uhr (Portugal – Spanien) ausgetragen.…

Weiterlesen

Screensport am Donnerstag

Moin. Unterwegs gen volles Sportwochenende, wird heute in den nächsten Gang geschaltet. Es gibt heute viele Themen in Screensport. Daher in angemessener Kürze (YMMV)…

1. Und es beginnt heute…

Die 106te Saison der Canadian Football League. Ab 2h30 das Duell aus der Western Conference Winnipeg Blue Bombers – Edmonton Eskimos.

Mehr Pässe. Canadian Football ist eine passlastigere Variante von American Football. Das Spielfeld ist größer (110 statt 100yds). Die Endzonen sind größer (20 statt 10yds tief). Es gibt nur drei statt vier Downs. Und man kann einen Punkt („Rouge“ oder „Single“) erzielen, in dem man beim Kickoff den Ball durch die Stangen kickt oder beim Return den Gegner in der Endzone festnagelt.

CFL. Die Liga besteht aus 9 Teams: vier im Osten (Ottawa, Montréal und im Großraum Toronto: Toronto und Hamilton) und fünf im Westen (Winnipeg und Saskatchewan in Regina in der Mitte und im Westen Calgary, Edmonton und die BC Lions in Vancouver).…

Weiterlesen

Screensport am Mittwoch

Moinsen. Wir cruisen unaufhaltsam auf das völlig überfrachtetes Sportwochenende zu: WM-Auftakt, 24h von Le Mans, MotoGP in Barcelona und US Open im Golf (und in Hamburg auch noch die Rugby Sevens-Meisterschaft der dt. Landesverbände und in Heidelberg Rugby-WM-Quali-Spiel gegen Portugal).

Die Schlagzahl nimmt ab heute zu. Die 24 Stunden von Le Mans starten ab 16 Uhr mit dem ersten Freien Training und ab 22 Uhr mit dem ersten Abend-Qualifying (EURO1 und Eurosport-Player).

Mit Alonso, Button, Montoya und Vergne sind diesmal sehr namhafte Vertreter aus dem Formel-Sport dabei. Das kompensiert die etwas schwachbrüstige Königsklasse des Rennens, die LMP1, in der nach dem Ausstieg von Porsche nur noch ein Werksteam fährt: Toyota. Der Toyota #8 fährt dabei mit Buemi, Alonso und Nakajima.

Von den Privatteams traut man es aufgrund derer Erfahrung, am ehesten dem Rebellion- und SMP-Teams (Jenson Button im Wagen #11 mit Mikhail Aleshin und Vitaly Petrov) zu, mit Toyota noch mithalten zu können, während es für DragonSpeed und CEFC TRSM Racing/Manor um das Ankommen geht.…

Weiterlesen