Stuff Happens: eSports1, Tiger Woods, Handball, SPORT1 US

Logo eSPORTS1

Jumping on the eSports-Train. Während die SPORT1-Pay-TV-Kanäle SPORT1+ und SPORT1 US an Reichweite und Liveübertragungen verlieren, sattelt der Medienkonzern um und startet am 24.1.2019 einen neuen Pay-TV-Sender: eSPORTS1.

Verbreitungsplattformen für den Pay-TV-Sender werden die Plattformen von Telekom, Vodafone, Unitymedia, 1&1, Zattoo, T-Mobile Austria, A1 Telekom, UPC Schweiz und eine eigene App sein. Die Sendelizenz ist bei der BLM in München beantragt worden.

Geplant sind Magazine, Highlights und Liveübertragungen von LoL, DotA 2, Counter Strike, Overwatch und FIFA 19.

„Die Programminhalte werden von der eigenen eSports-Redaktion gemeinsam mit Experten und Influencern aus der deutschsprachigen eSports-Community für die Zielgruppe in Deutschland, Österreich und der Schweiz kuratiert, redaktionell aufbereitet und präsentiert […] Content-Partnerschaften mit namhaften Playern werden in Kürze bekannt gegeben.“

aus: Pressemitteilung SPORT1

Weiterlesen

Screensport Zwo: Hymnenproteste, Gastro-Abos, DAZN

Stuff Happens.

Einen Schritt zurück. Die NFL hat nach ersten Gesprächen mit der Spielergewerkschaft NFLPA die „National Anthem Policy“, Regeln gegen Hymnenproteste durch die Spieler, auf Eis gelegt. NFL und NFLPA haben in einem gemeinsamen Statement die Suche nach einem Kompromiss angekündigt.

Die „National Anthem Policy“ der NFL sah vor, dass beim Abspielen der Nationalhymne, kein Spieler auf dem Feld sitzen oder niederknien dürfe – den Spielern soll es aber erlaubt sein, erst nach Abspielen der Hymne aufs Feld zu kommen. Eine Bestrafung der Spieler bleibt aber den Teams überlassen. Eine entsprechend aktualisierte „Team Policy“ muss von den Teams bei der NFL vor Berginn der Trainingslager eingereicht werden.

AP hat die aktualisierte „Team Policy“ der Dolphins bekommen und darin wird Hymnenprotest als „conduct detrimental to the club“ klassifiziert.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Ligue 1! Serie A! La Liga! A-League!

Frankreich auf den Kopf gestellt. Die Ligue 1 dürfte ihr Glück selbst kaum fassen. Als sie vor einigen Wochen zu einem extrem frühen Zeitpunkt ihre Übertragungsrechte ab Sommer 2020(!) für vier Jahre ausschrieb, haben viele, mich eingeschlossen, geglaubt, dass es schwer würde, die aktuellen Erlöse zu halten, nach dem der Konkurrenzkampf zwischen den drei großen Bezahlplattformen Canal+, BeIN Sports und SFR/Altice erlahmte.

Bämm. Heute gab die Ligue 1 die Entscheidung der Rechtevergabe bekannt. Canal+ raus, BeIN Sports schrumpft und die spanische Rechteagentur Mediapro kommt aus dem Nichts und wird einen Ligasender installieren. Unglaubliche 1,153 Mrd Euro werden ab 2020 pro Saison erlöst – eine Steigerung von 66% (aktuell: 762 Mio Euro). Zum Vergleich: die Serie A wird, wenn es hoch kommt, vermutlich 950 Mio Euro erlösen.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Constantin Medien, OTT, ProA, Tennis

Constantin Medien gen Burgener

Die SPORT1-Mutter Constantin Medien hat gestern in einer Ad-Hoc-Mitteilung veröffentlicht, wie sie ihre finanziell angespannte Situation entschärfen will.

Die Mitteilung macht deutlich, dass „Team Hahn“ inzwischen kein Faktor mehr zu sein scheint und die Richtungsentscheidung zugunsten „Team Burgener“ stabil ist.

In der Mitteilung werden letztendlich zwei finanzielle Probleme angesprochen und Lösungswege aufgezeigt.

Ein Problem war ein Darlehen, das sich die Constantin Medien AG von der Burgener nahestehenden Stella Finanz AG holte und dafür eigene Aktien verpfändete. Hier findet eine Tilgung des Darlehens und Aktientausch statt. Problem gelöst.

Zweites Problem ist die im April 2018 auslaufende Unternehmensanleihe über 65 Mio Euro. Hier will Constantin Medien mit Banken sprechen, um die Anleihe „zu verbesserten Konditionen“ mit einem Darlehen zu refinanzieren.…

Weiterlesen

Screensport Zwo: Adam Silver, CBS, Premier League

NBA goes Twitch

Am Anfang stand die Feststellung, dass das Fernsehen leck gelaufen ist und aus jeder Ritze Zuschauer verliert. Auf der Suche nach einer Lösung schlug NBA-Commissioner Adam Silver am Freitag auf einer IT/Media-Konferenz vor, Sportübertragungen wie Spielübertragungen von einschlägigen eSports-Kanälen wie Twitch aussehen zu lassen: neben der Spielübertragung eine Masse von Statistiken und einen Chat laufen lassen.

Silver interpretiert die fallenden Ratings/Einschaltquoten nicht als ein Sinken der Zuschauerzahl, sondern als ein kürzeren Verbleib der Zuschauer vor dem Fernseher. Wer weniger lange bei der Übertragung bleibt, fließt auch nur in einem geringeren Teil in die Quote ein und führt zu einem Sinken der Quote. Ergo: um die Zuschauer länger an die Übertragung zu halten, müsste der Zuschauer stärker an die Übertragung gebunden werden („more engaging telecast“).…

Weiterlesen